Zervixdysplasien gekonnt angehen

Autor: bg

Die Behandlung zervikaler intraepithelialer Neoplasien (CIN) ist nicht unbedingt eine Domäne der Klinik. Ein Teil der Therapie kann in der Dysplasiesprechstunde erfolgen. Für die Therapie stehen zwei Verfahren zur Verfügung: Oberflächendestruktion und Resektion der Läsion. Wann welche Methode eingesetzt wird, erklärt Professor Dr. Jürgen Heinrich, Stralsund.

Frauen und ihre FrauenärztInnen in Deutschland vertrauen bei der Früherkennung von Zervix- und Vulvamalignomen üblicherweise darauf, dass die Ergebnisse der zytologischen Untersuchung korrekt analysiert und interpretiert sind. Die Zytologie ist aber für den einmaligen Abstrich mit Fehlerraten von bis zu 50 % behaftet. "Unter- und Übertherapie durch falsch-negative bzw. falsch-positive Befunde sind dabei vorprogrammiert", betont Prof. Heinrich von der Frauenklinik am Klinikum Stralsund bei der Norddeutschen Tagung für Zervixpathologie und Kolposkopie. Einen Ausweg aus diesem Dilemma sieht Prof. Heinrich, der Vorsitzender der AG Zervixpathologie und Kolposkopie (AG-CPC) ist, in dem breiten...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.