Ziel verfehlt, Gesundheit gerettet

Autor: Marlies Michaelis

Beharrlichkeit halten viele für eine große Tugend. Doch wer schwer zu erreichende Ziele nicht aufgeben kann, muss mit gesundheitlichen Konsequenzen rechnen.

Ziel anpeilen, Zähne zusammenbeißen, Hindernisse überwinden und schließlich siegen und sich gut fühlen - dieser Hollywood-Mythos taugt im realen Leben nur bedingt als Leitfaden. Denn das vergebliche Streben nach einem unerreichbaren Ziel hat schädliche Nebenwirkungen - so begünstigt es entzündliche Prozesse im Körper. Das wiesen Gregory E. Miller von der University of British Columbia und Carsten Wrosch von der Concordia University nach. Die Studie ist im Fachmagazin Psychiological Science (2007, 18: 773-777) erschienen.

Wie geht es Menschen, denen es leichter fällt, einmal gefasste Ziele aufzugeben, im Vergleich mit solchen, die eher dazu neigen, an ihren Bestrebungen festzuhalten? Das...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.