Zielwerte auch für Risikopatienten erreichbar

Autor: Dr. Kirsten Westphal

Große Endpunktstudien in der Lipidtherapie haben gezeigt, dass zwischen der Senkung erhöhten LDL-Cholesterins und der Abnahme des kardiovaskulären Risikos eine lineare Beziehung besteht. Die duale Cholesterinhemmung kann dazu beitragen, die in den Leitlinien geforderten niedrigen Zielwerte zu erreichen. Dies gilt vor allem dann, wenn – wie bei Risikopatienten – der Zielwert unter 100 mg/dl (2,6 mmol/l) liegen soll.

Die aktuellen Leitlinien nationaler und internationaler Fachgesellschaften empfehlen für Patienten mit koronarer Herzkrankheit (KHK) oder Diabetes mellitus als Zielwert für die lipidsenkende Behandlung ein LDL-Cholesterin unter 100 mg/dl (2,6 mmol/l), optional unter 70 mg/dl (1,8 mmol/l).

„Denn die aktuelle Studienlage legt nahe, dass die gültigen Zielwerte nach wie vor zu hoch sind“, nannte Privatdozent Dr. Ulrich Laufs von der Klinik für Innere Medizin III am Universitätsklinikum des Saarlandes als Begründung.

Um diese niedrigen LDL-Cholesterinzielwerte zu erreichen, genügt eine Statinmonotherapie im Allgemeinen nicht. Dr. Laufs erklärte die­se Aussage mit der für alle Statine gültigen und...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.