Zikavirus auf dem Sprung nach Europa

Autor: Dr. med. Dorothea Ranft, Foto: thinkstock

Das derzeit in Polynesien wütende Zikavirus könnte sich auch in Europa ausbreiten, warnen Experten der ECDC*. Zur Übertragung fähige Mückenarten sind längst eingewandert.

Seit Beginn des Ausbruchs im Oktober 2013 wurden auf der Inselgruppe, zu der auch Tahiti zählt, mehr als 8000 Verdachtsfälle gezählt und die Epidemie hat bereits das 1000 km entfernte Neukaledonien erreicht. Außerdem brachten Reiserückkehrer das Virus mit in die Heimat, auch nach Deutschland.

Zikavirus kann Komplikationen wie Enzephalitis auslösen

Die Erkrankung verläuft zwar meist blande mit leichtem Fieber, makulopapulösem Exanthem, Konjunktivitis, Arthralgien und Kopfschmerzen. Aber es wurden auch schwere Komplikationen wie Guillain-Barré-Syndrom, Enzephalitis und Fazialisparese beobachtet.


Die Experten des ECDC empfehlen bei Reiserückkehrern mit unklaren neurologischen oder...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.