Zimmerbrunnen bedroht die Lunge

Autor: uka

Zimmerbrunnen in Wohnungen sind potenzielle Keimschleudern. Sie können sogar die bislang nur bei beruflich Exponierten bekannte Befeuchterlunge auslösen.

Der Fall einer jungen Studentin führte auf die Spur: Die Nichtraucherin litt unregelmäßig, doch rezidivierend an nächtlichem Fieber, Husten und Atemnot. Als ihr ebenfalls erkrankter Freund aus der gemeinsamen Wohnung in eine andere Stadt zog, nahm er die Zierde ihres Wohnzimmers mit, den mit einem Ultraschallvernebler ausgestatteten Zimmerbrunnen. Prompt blieb die 22-Jährige in ihrer Wohnung beschwerdefrei. Er jedoch keuchte in seinem neuen Domizil weiterhin. Wenn sie ihn dort besuchte, erlitt auch die Studentin erneut die ihr sattsam bekannte Symptomatik, dies berichten Dr. Dirk Steffen Koschel und Kollegen von der Zusamklinik der LVA Schwaben in Zusmarshausen in der Zeitschrift...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.