Zirkadiane Besonderheiten bei der Hochdruck-Therapie

Autor: Dr. med. Carola Gessner, Foto: fotolia, 3ThousandPhotoSTD

Schon morgens auf der Bettkante, zweimal täglich oder nur spätabends? Wie weisen Sie Hochdruckpatienten an, ihre Antihypertensiva zu nehmen?

Bei der Mehrzahl der Hypertoniker gestaltet sich die Chronotherapie glücklicherweise einfach. Denn die meisten weisen einen normalen zirkadianen Rhythmus mit höheren Werten am Tag und Dipping in der Nacht auf, und sehr viele Betroffene erreichen mit der morgendlichen Einnahme eines lang wirksamen Mono- oder Kombipräparates eine Blutdrucknormalisierung über 24 Stunden, berichtet Professor Dr. Martin Middeke vom Hypertoniezentrum München. Um eine möglichst frühe antihypertensive Wirkung zu erreichen, empfiehlt der Kollege seinen Patienten, die Medikamente auf dem Nachttisch parat zu haben, um sie morgens schon „auf der Bettkante“ zu schlucken.

Bei Senioren auf den
Nachtblutdruck schauen

...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.