Zoll kassiert illegale Arzneimittel-Lieferungen

Gesundheitspolitik Autor: Michael Reischmann

Thinkstock

Im Kampf gegen den Handel mit illegalen und gesundheitlich bedenklichen Arzneimitteln im Internet wurden vom 25.9. bis 2.10.2012 in 100 Staaten 3,75 Mio. Tabletten im Wert von 8 Mio. Euro beschlagnahmt und über 18 000 Websites gesperrt.

Die deutschen Zollstellen zogen während der „Operation Pangea V“ 530 ausländische Brief- und Paket­sendungen mit 68 000 Tabletten, Kapseln und Ampullen aus dem Verkehr. Darunter waren 2100 Ampullen mit Wachstumshormonen, die häufig zu Dopingzwecken eingesetzt werden, aber auch Potenz-, Verhütungs- und Schlankheitsmittel, klassische Schmerzmittel und Antidepressiva.

Die meisten Verbraucher seien sich der Gesundheitsrisiken von im Ausland online georderten Präparaten nicht bewusst, monieren Zoll und BKA. Und auch nicht der Tatsache, dass der Import hierzulande nicht zugelassener Medikamente durch Privatpersonen eine Ordnungswidrigkeit darstellt, die mit einer Geldbuße geahndet werden kann. ...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.