Zu viel Alkohol am Abend fördert auch Schwitzen und Schnarchen

Autor: Di

Wer sich abends gern mal zwei Bierchen oder eine halbe Flasche Wein zur Entspannung gönnt, darf sich nicht wundern, wenn er morgens müde aufsteht. Alkohol stört nämlich die Schlafarchitektur.

Seit Jahrhunderten gilt Alkohol als Volksmittel, um das Einschlafen zu erleichtern. In kleinen Mengen genossen, wirkt er auch tatsächlich entspannend, und man schläft leichter ein. Aber schon eine relativ geringe Menge Alkohol reicht aus, um den normalen Schlafablauf empfindlich zu stören und die Erholung zunichte zu machen, warnt Privatdozent Dr. Frank Riedel von der Universität Mannheim in der Fachzeitschrift „HNO“: 0,6 Gramm Alkohol pro Kilo Körpergewicht, das entspricht bei einem Menschen von gut 70 Kilo Körpergewicht einer halben Flasche Wein oder einem Liter Bier.

In der ersten Phase der Nacht unterdrückt der Alkohol die so genannten REM-Phasen, in denen man leichter schläft und...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.