Zu viel Phosphor lockt den Infarkt

Autor: CG

Auf Schmelzkäse, Wurst und Bier verzichten, um die Koronarien blank zu halten? Dieser Schluss ginge etwas zu weit. Doch die Verbindung zwischen erhöhtem Serum-Phosphatspiegel und Koronarkalk ist durch neue Daten eindeutig belegt.

An ungefähr 900 Teilnehmern der Spokane Heart Study, einer Langzeitstudie zu kardiovaskulären Risikofaktoren, hatten amerikanische Forscher die Bedeutung der Serumphosphatwerte geprüft. Die Teilnehmer waren zu Beginn der Studie klinisch gesund, 28 % von ihnen wiesen aber bereits Kalzifizierungen der Koronararterien auf, wie Dr. Katherine R. Tuttle, Providence Medical Research Center in Spokane, Washington im „Clinical Journal of the American Society of Nephrology“ berichtet.

Im Follow-up-Zeitraum von sechs Jahren entwickelten weitere 33 % der Studienteilnehmer Verkalkungen in den Herzkranzgefäßen und bei den bereits anfänglich betroffenen nahmen die Kalzifizierungen noch zu. Diese...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.