Zu viele Pillen im Alter

Medizin und Markt Autor: Dr. Anne Benckendorff

Gängige Leitlinien helfen im Fall von betagten und multimorbiden Patienten kaum weiter. Gängige Leitlinien helfen im Fall von betagten und multimorbiden Patienten kaum weiter. © iStock/anilakkus

Beim älteren und multimorbiden Patienten sollte immer wieder geprüft werden, welche Medikamente wirklich erforderlich sind. Denn aus der Polypharmazie können fatale Wechselwirkungen zwischen den Substanzen resultieren.

Die Polypharmazie hat reichlich Potenzial für unerwünschte Wechsel- und Nebenwirkungen – und diese Effekte können es gerade bei älteren Menschen in sich haben. Gängige Leitlinien helfen im Fall von betagten und multimorbiden Patienten kaum weiter, denn sie beziehen ihre Evidenz in der Regel aus Studien mit jüngeren Personen.

Alltagskompetenz und Lebensqualität erhalten

Die Initiative Patientengerechte Altersmedizin (IPA) hat daher einen Pocketguide herausgegeben. Er soll dabei unterstützen, eine für den älteren Patienten passende und angemessene Therapie zusammenzustellen. Das übergeordnete Ziel: die Alltagskompetenz und Lebensqualität der Betroffenen zu erhalten. Wie Dr. Brigitte R....

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an online@medical-tribune.de.