Zucker im Softdrink mindert körperliche Stressreaktion

Autor: Dr. med. Stefanie Kronenberger, Foto: fotolia, flaviuz

Zucker macht glücklich, zumindest aber reduziert er die Reaktion des Gehirns auf Stress. Der Konsum von Süßstoff dagegen bleibt ohne Wirkung.

Gezuckerte Getränke bewirkten verglichen mit aspartamgesüßten eine niedrigere Cortisolausschüttung (ein Stresshormon, das bei innerer Anspannung ausgeschüttet wird) in Stresssituationen. Das haben kalifornische Forscher in einem Versuch mit 19 Frauen im Alter zwischen 18 und 40 Jahren herausgefunden.


Die Teilnehmerinnen tranken zwei Wochen lang dreimal täglich entweder mit Zucker oder mit Aspartam gesüßte Getränke. Die Frauen unterzogen sich einem Mathetest und man ermittelte die Cortisolkonzentration im Speichel als Reaktion auf den mentalen Stress. Die Gehirnaktivität wurde mit funktionellem MRT gemessen.

Verminderte Stressreaktion als positive Verstärkung

Es zeigte sich, dass die...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.