Zufriedene Patienten, bessere Compliance

Autor: AT

Patienten sollen stärker in den medizinischen

 

Entscheidungsprozess einbezogen werden. Das ist der Wille der Bundesregierung, unterstrich Dr. Hiltrud Kastenholz, Referatsleiterin beim BMGS, auf der Tagung "Der Patient als Partner im medizinischen Entscheidungsprozess". In Workshops wurden Projekte (darunter auch welche, die Hausärzte betreffen) vorgestellt, wie eine stärkere Beteiligung bei verschiedenen Indikationen umgesetzt werden kann.

Patienten wollen in den medizinischen Entscheidungsprozess einbezogen werden, das haben verschiedene Umfragen belegt. Weg von der paternalistischen Interaktion hin zur "Partizipativen Entscheidungsfindung" (oder "Shared Decision Making") heißt deshalb die Devise, die zum Ziel hat, Patienten mehr Informationen über Behandlungsmöglichkeiten zukommen zu lassen. Das wiederum soll die Compliance erhöhen und führt zu einer höheren Zufriedenheit des Patienten. Und auch der Arzt wird zufriedener, wenn er nicht mehr alle Entscheidungen alleine treffen muss.

Patienten brauchen valide Informationen

Dabei müssen den Patienten bessere und valide Informationen zur Verfügung gestellt werden, forderte...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.