Zugang zum Facharzt soll frei bleiben

Autor: KS

Der Auftritt von Gipfelstürmer Reinhold Messner war der Höhepunkt des 12. Deutschen Fachärztetags in München. Der Bezwinger aller 8000er des Himalaja - "Ich bin der Eroberer des Nutzlosen" - berichtete ohne Honorar über seine Abenteuer, weil der Deutsche Facharztverband (DFV) so wenig Geld habe.

Fachärzte und der Berg-Abenteurer haben einiges gemeinsam, meinte der 2. DFV-Vorsitzende Dr. Andreas Hellmann: die Einsamkeit, die Ausdauer und dass die Luft um sie herum immer dünner wird.

Wenn die Fachärzte durch die Reformschritte der Politik aus der flächendeckenden ambulanten Versorgung verschwinden, mahnte DFV-Vorsitzender Dr. Thomas Scharmann, bleiben nur noch 50 000 Hausärzte als Nadelöhr. Wartezeiten zur spezialisierten Versorgungsebene werden dann unvermeidlich. Der Verband hat sich daher einige Ziele gesetzt: Bis zur Bundestagswahl 2006 sollen fachärztliche Themen intensiv in die Parteien und die Bevölkerung transponiert werden. Das Schisma Hausärzte-Fachärzte müsse beendet...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.