Zum Psycho überweisen, darf der Arzt das denn?

Autor: Dr. Robert Oberpeilsteiner

Es war doch nur ein Überweisungsschein. Aber dieses Stück Papier führte zu einem kaum entwirrbaren innerfamiliären Konflikt, berichtet MT-Kolumnist Dr. Robert Oberpeilsteiner. Doch seine "Praxisperle" löste den Gordischen Knoten.

Es geht nur um einen Überweisungsschein. Nicht um mehr, aber auch nicht um weniger. Eines dieser kleinen bürokratischen Monster im Praxisalltag. Sie sollten als Steuerungssystem fungieren. Wir müssen ja alles steuern. Möglichst intelligent. Autofahrer, Kuhherden und Patienten. Der Überweisungsschein ist ein Navi für den Patienten. Es lotst ihn zu einem Fachkollegen, der all dies, was wir nicht behandeln dürfen, können oder wollen, behandeln darf und kann. Ob er will oder nicht.


Einen Überweisungsschein auszustellen, ist daher eigentlich nicht der Rede wert. Eigentlich. Dieser eine, um den es hier geht, hat aber offenbar meiner Helferin Mathilde die Wochenendruhe geraubt.

"Mathilde gab...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.