Zum Tamoxifen noch Chemo?

Autor: abr

Für Hochrisikopatientinnen mit hormonrezeptorpositiven Mammakarzinomen scheint die Kombination von Tamoxifen mit einer Chemotherapie von Vorteil. Zu diesem Ergebnis kommt eine aktuelle amerikanische Studie.

Die meisten klinischen Untersuchungen zur Kombination von Tamoxifen und Zytostatika beim hormonrezeptorpositiven Mammakarzinom basieren auf CMF-Regimen (Cyclophosphamid, Methotrexat, Fluoruracil). Die aktuelle Studie prüfte eine anthrazyklinbasierte Therapie (Cyclophosphamid, Doxorubicin, Fluoruracil, CAF).

An der Untersuchung nahmen 1477 postmenopausale Patientinnen mit Lymphknotenbefall teil. 361 von ihnen erhielten nur Tamoxifen über fünf Jahre, 566 bekamen zunächst sechs Zyklen CAF über vier Wochen und anschließend das Antiöstrogen (CAF-T) und bei 550 Frauen wurden die Therapien gemeinsam begonnen (CAFT). Primärer Endpunkt war das krankheitsfreie Überleben, die maximale Beobachtungszeit...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.