Zustimmung in NRW zur einheitlichen Hausarztverträgen

Gesundheitspolitik Autor: Jost Küpper

Ein Schiedsspruch für mehr als 60 Kassen in NRW ermöglicht landesweit die Einschreibung in neue Hausarztverträge. Die Delegierten der Hausärzteverbände Nordrhein und Westfalen-Lippe haben für die Vertragsumsetzung votiert.

Wer HzV-Verträge nach altem Recht, bei denen eine Refinanzierung oberhalb des KV-Honorars keine Pflicht war, durchackerte, hatte einen Suchpunkt: Wo steht die Fallwert-Obergrenze? Diese Mühe kann man sich in neuen Kontrakten nach § 73b sparen. Jetzt ist die Fallwerthöhe theoretisch unendlich. Aber: Ein Plazet der Aufsicht gibt es nur, wenn bei Überschreitungen des KV-Durchschnitts „sichergestellt wird, dass diese Mehraufwendungen durch Einsparungen und Effizienzsteigerungen … finanziert werden“.

Daran hat sich der neueste HzV-Versuch orientiert. Über 100 Seiten dick wurde er kassenübergreifend für Nordrhein-Westfalen vom Ex-CDU-MdB Gerald Weiß geschiedst. Betroffen sind die AOK Nordwest,...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.