Zwangsläufig Dienst auf dem Land

Autor: kol

Einige Notdienste in ländlichen Bereichen Mecklenburg-Vorpommerns sind angesichts fehlender Ärzte nur noch schwer zu besetzen. Eine neue Notdienstverordnung soll ab kommendem Jahr

 

Abhilfe schaffen. Auch MDK-Ärzte könnten nach Ansicht der KV mit im Boot sitzen.

"Mit der neuen Notdienstverordnung wird es u.a. möglich sein, Ärzte, die in einer Stadt praktizieren, in ländlichen Gebieten zum Notdienst einzuteilen", beschreibt der Vizechef der Kassenärzte, Ingolf Otto, den wichtigsten Vorteil des neuen Regelwerks, dem die Vertreterversammlung (VV) Ende November zugestimmt hat. Der Notdienstexperte im KV-Vorstand geht davon aus, dass mit Widerstand seitens einzelner Vertragsärzte zu rechnen ist: Niemand fährt gern bis zu 30 Kilometer, wenn die Arbeit auch noch schlecht vergütet wird.

Nun hänge es vom Notdienstausschuss ab, die Kollegen von der Notwendigkeit der Einsätze zu überzeugen, so Otto. Der schon praktizierte Einsatz von Ärzten in...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.