Zwei Impfschemata für extraschnellen FSME-Schutz

Autor: ate

FSME breitet sich immer weiter aus. Auch in manchen Gegenden, die nicht als Risikogebiete ausgewiesen sind, besteht durchaus Infektionsgefahr, z.B. in Brandenburg.

 

FSME ist auf dem Vormarsch Richtung Norden, sagte Privatdozent Dr. Kai Wohlfarth von den BG-Kliniken Bergmannstrost in Halle/Saale auf einer Pressekonferenz der Firma Novartis Behring. Er nannte Zahlen einer prospektiven Studie mit insgesamt 563 Forstarbeitern aus verschiedenen Regionen Brandenburgs. Rund zwei Drittel von ihnen hatten noch nie eine FSME-Impfung bekommen. Bei fast jedem Zehnten dieser Forstarbeiter wurden spezifische Antikörper gegen FSME nachgewiesen. Dies zeige, dass auch außerhalb ausgewiesener Risikogebiete mit FSME gerechnet werden müsse, betonte Dr. Wohlfarth.

Im Jahr 2008 wurden in Deutschland 287 FSME-Fälle gemeldet. Doch sogar in Risikogebieten sind nur 25 bis 30 %...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.