Zwei Injektionen tun es meist auch

Autor: vgl

Zwei an Stelle der üblichen sechs Injektionen eines GnRH-Agonisten im monatlichen Abstand reichen bei Frauen mit Uterus myomatosus meist aus, um präoperativ das Volumen so zu reduzieren, dass die Uterusexstirpation vaginal möglich ist.

In einer italienischen Studie kam bei 20 von 36 Myompatientinnen vor der geplanten Hysterektomie ein Langzeit-GnRHa-Protokoll über sechs Monate zum Einsatz, 16 Frauen erhielten nur zwei intramuskuläre Injektionen von Leuprorelinacetat.

In beiden Gruppen waren nach zwei Monaten die Volumenreduktionen der myomatösen Uteri kaum unterschiedlich, sie lagen bei 36 bzw. 39 %. Der zusätzliche Gewinn an reduziertem Volumen nach sechs Monaten war mit insgesamt 51 % statistisch nicht signifikant. Auch die intraoperativen Blutverluste unterschieden sich mit 315 cm3 und 336 cm3 kaum. Ein weiterer Vorteil: Mit nur zwei Injektionen bleibt der Hysterektomiepatientin der Kastrationseffekt samt seinem...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.