Zwei Säulen der Therapie in einer Tablette

Autor: Dr. Kirsten Westphal

Frakturprävention ist ein wichtiges Ziel der Osteoporose-Therapie. Um dies zu erreichen, ist zusätzlich zu der Gabe eines Bisphosphonats eine ausreichende Versorgung mit Vitamin D erforderlich. Die deutschen Leitlinien zur Osteoporosetherapie empfehlen in ihrer aktualisierten Fassung im Mittel 800 IE Vitamin D täglich. Die Wochendosis von 5600 IE Vitamin D in fixer Kombination mit der Wochendosis von Alendronat bietet einen zweifachen Frakturschutz – mit nur einer einzigen Tablette pro Woche.

In Deutschland leben etwa 7,8 Millionen über 50-Jährige mit Osteoporose. Bei vielen ist die Lebensqualität erheblich eingeschränkt. Dies ist vor allem durch osteoporotische Frakturen bedingt, insbesondere durch die gefürchteten Oberschenkelhalsbrüche, die viele Patienten bei einem Sturz erleiden. Die möglichen Folgen: Pflegebedürftigkeit bis hin zu einer erhöhten Sterblichkeit.

Auf die Komplikationen der Osteoporose sind jährlich mehr Krankenhaustage zurückzuführen als beispielsweise auf Diabetes, Myokardinfarkt oder Brustkrebs. Die Kostenbelastung des Gesundheitssystems durch die Behandlung osteoporosebedingter Frakturen ist bereits heute sehr hoch und wird vor dem Hintergrund der...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.