Zwei-Wochen-Chemo bessert Prognose

Autor: bg

Im Vergleich zum standardmäßigen dreiwöchentlichen Therapie-Regime reduziert eine dosisdichte, zweiwöchentliche Chemotherapie signifikant die Rezidiv- und Mortalitätsrate bei Frauen mit primärem Mammakarzinom. Dies zeigt die erste Auswertung der Studie CALGB* 9741.

In dieser Phase-III-Studie wurde die Wirksamkeit von Doxorubicin, Cyclophosphamid plus Paclitaxel (Taxol®) - das AC-T-Schema - mit jener der sequenziellen Gabe von A-C-T in einem dosisdichten, zweiwöchentlichen Regime bzw. einem konventionellen dreiwöchentlichen Regime (siehe Tabelle) verglichen. Primärer Endpunkt der Studie war das krankheitsfreie Überleben, sekundärer Endpunkt das Gesamtüberleben, berichtete Dr. Clifford Hudis vom Memorial Sloan-Kettering Cancer Center in New York bei einem von Bristol-Myers Squibb unterstützten Symposion anlässlich der 8. St. Gallen Konsensuskonferenz zur adjuvanten Therapie des Mammakarzinoms.

Nach einem medianen Follow-up von 36 Monaten kam es unter...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.