Zystische Fibrose - Gehör in Gefahr

Autor: Dr. Anja Braunwarth

Das Gehör von Mukoviszidosepatienten ist bedroht, wenn sie häufiger Aminoglykoside oder Makrolide brauchen.

Das zeigt eine US-Studie an 50 Patienten mit Zystischer Fibrose, die zwischen 1994 und 2007 in einem  Kinderkrankenhaus behandelt wurden. 14 % von ihnen litten an einer Innenohrschwerhörigkeit. Bei ihnen fand sich ein signifikanter Zusammenhang zu vorausgegangenen Antibiotikatherapien.

Von den Patienten  mit Hörschaden hatten 43 % zuvor mehr als zehn Zyklen intravenöser Aminoglykoside erhalten. Bei weniger Zyklen lag der Anteil der Geschädigten nur bei 3 %. Auch intranasale Spülungen erhöhten das Risiko. Von den Kindern, die mehr als fünfmal Makrolide bekommen hatten, litten 60 % an otologischen Ausfällen, bei weniger als fünf Makrolidgaben waren es 9 %.


Alan Cheng et al., Otolaryngology...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.