Parkinson-Syndrom

Definition

Das Parkinson-Syndrom ist eine chronische neurologische Erkrankung, die durch degenerative Veränderungen im extrapyramidal-motorischen System (EPMS) ausgelöst wird. Insbesondere in der Substantia nigra im Bereich der Basalganglien kommt es zu einem fortschreitenden Untergang von melaninhaltigen Neuronen. Folgen sind eine verminderte Synthese von Dopamin mit relativen Acetylcholinüberschuss. Auch andere Neurotransmitter wie Serotonin und Noradrenalin können aus dem Gleichgewicht geraten, was zu vielseitigen neurologischen Störungen führen kann. In der Regel schreitet die Erkrankung progredient voran und zeigt einen typischen stadienhaften Verlauf.

Nach Schätzungen leben in Deutschland etwa 200.000 Patienten mit Parkinson-Syndrom, wobei in westlichen Populationen Männer etwas häufiger betroffen sind als Frauen. Sowohl Prävalenz als auch Inzidenz steigen mit höherem Alter an. Parkinson-Erkrankungen, die vor dem 40. Lebensjahr auftreten, werden als „früh beginnende“ und solche, die vor dem 21. Lebensjahr beginnen als „juvenile Parkinson-Erkrankungen“ benannt.

Parkinson-Syndrome (PS) werden in vier Gruppen unterteilt:

1. Idiopathisches Parkinson-Syndrom (IPS, Parkinson-Krankheit, ca. 75% aller PS) Verlaufsformen:

  • akinetisch-rigider Typ
  • Äquivalenz-Typ
  • Tremordominanz-Typ
  • monosymptomatischer Ruhetremor (seltene Variante)

2. Genetische Formen des Parkinson-Syndroms

  • •Monogenetische Formen (PARK 1-16)

3. Parkinson-Syndrome im Rahmen anderer neurodegenerativer Erkrankungen (atypische Parkinson-Syndrome):

  • Multisystematrophie (MSA): Parkinson-Typ (MSA-P) oder zerebellärer Typ (MSA-C) •Demenz vom Lewy-Körper-Typ (DLK)
  • progressive supranukleäre Blickparese (PSP)
  • kortikobasale Degeneration (CBD)

4. Symptomatische (sekundäre) Parkinson-Syndrome:

  • medikamenteninduziert (z.B. klassische Neuroleptika, Antiemetika, Reserpin, Lithium, Kalziumantagonisten, Valproinsäure)
  • tumorbedingt
  • posttraumatisch
  • toxininduziert (z.B. durch Kohlenmonoxid, Mangan)
  • entzündlich (AIDS-Enzephalopathie oder seltene Enzephalitiden)
  • metabolisch (z.B. Morbus Wilson, Hypoparathyreoidismus)

 

ICD10-Code: G20-G22

Mehr zum Thema

Die chronischen Kopfschmerzen Ihres älteren Patienten sind stabil eingestellt, doch jetzt kommt eine neue Begleiterkrankung dazu. Bevor Sie nun den...

mehr

Fußballspieler imponieren auch durch Kopfballstärke – was offensichtlich Langzeitrisiken birgt. So wiesen britische Forscher bei Ex-Profis chronisch...

mehr
Symptomatik

Parkinson-Syndrome sind definiert durch das Vorliegen folgender Kardinalsymptome (in unterschiedlicher Ausprägung)

Bradykinese:

  • Initiierung von Willkürbewegungen ist erschwert und verzögert
  • Verlangsamung paralleler motorischer Tätigkeiten und schneller sequentieller Bewegungen
  • Kleinschrittiges Gangbild
  • Hypophone Sprache
  • Erstarrtes Gesicht (Hypomimie)
  • Selteneres Schlucken
  • Beginn meist unilateral

Rigor:

  • Tonuserhöhung während des gesamten Bewegungsumfanges
  • Bei Überlagerung mit Tremor sogenanntes „Zahnradphänomen“

Ruhetremor

  • Klassischer Parkinsontremor mit Frequenz von 4-6 Hz
  • Amplituden-Abnahme bei Beginn von Willkürbewegungen oder Haltetätigkeiten
  • „Pillendreher“-Phänomen (Bewegung des Daumens gegenüber der Handfläche)
  • Typsicherweise aktivierbar durch mentale oder emotionale Anspannung
  • Seltener auch Haltetremor oder Aktionstremor

Posturale Instabilität

  • Haltungsinstabilität (meist im mittleren Erkrankungsstadium

Hinzu kommen zahlreiche fakultative Begleitsymptome:

  • sensorische Symptome (Dysästhesien, Schmerzen, Hyposmie)
  • vegetative Symptome (Störungen von Blutdruck und/oder Temperaturregulation, Blasen-und Darmfunktion sowie sexueller Funktionen)
  • psychische Symptome (vor allem Depression)
  • Schlafstörungen
  • kognitive Symptome (frontale Störungen, in fortgeschrittenen Stadien Demenz)

Bei fortgeschrittenem Parkinson-Syndrom können sich insbesondere unter Monotherapie mit Levodopa motorische Spätkomplikationen entwickeln. Dazu gehören:

  • Wirkfluktuationen: Vorhersehbare Fluktuation (einzeldosisabhängig, z.B. End-of-dose-Akinese - wearing-off) oder unvorhersehbare Fluktuation (einnahmeunabhängig, z.B. On-off, Freezing)
  • Hyperkinesen, (Dyskinesien)
  • Dystonien

Hinzu können nicht-motorische Spätkomplikationen wie Halluzinationen, Verwirrtheit und Psychosen kommen.

Mehr zum Thema

Parkinson-Patienten haben ein deutlich erhöhtes Demenzrisiko und nicht wenige Betroffene zeigen bereits bei der Erstdiagnose leichte kognitive...

mehr

Der „Parkinson“ stellt sich als heterogenes Krankheitsbild dar. Einige Subtypen sind bereits identifiziert. Sie unterscheiden sich klinisch, in der...

mehr

Parkinsonpatienten leiden schon Jahre, bevor die Diagnose gestellt wird, unter nicht-motorischen Prodromi.

mehr

Muss man auf die Bildgebung setzen, um zwischen den verschiedenen Parkinson-Syndromen zu differenzieren? Diese Frage wird unter Neurologen durchaus...

mehr

Sehstörungen im Rahmen eines idiopathischen Parkinson-Syndroms sind keine Seltenheit und belasten die Betroffenen sehr. Experten halten es deshalb...

mehr

Geschlechterunterschiede lassen sich beim Parkinson nicht von der Hand weisen. Männer und Frauen zeigen teilweise andere Symptome, die sich wiede­rum...

mehr
Untersuchung

Die Diagnose des idiopathischen Parkinsonsyndroms (IPS) wird klinisch gestellt. Dazu gehört eine komplette neurologische Untersuchung mit besonderem Augenmerk auf:

  • Anamnestische Angaben zu Beginn und Dauer der Beschwerden, Seitenbetonung, autonomen Funktionen, Familienanamnese
  • Bradykinese (Supinationsbewegungen der oberen Extremität, Faustöffnung und -schluss, repetitive Zeigefinger-Daumen-Kontakte)
  • Rigor (leichte Flexions- und Extensionsbewegungen im Hand- und Ellbogengelenk, Tonuszunahme der kontralateralen Hand bei Faustschluss)
  • Tremor
  • Posturale Instabilität (Patient steht mit geschlossenen Beinen und wird an den Schultern nach ventral oder dorsal ausgelenkt – mehr als ein Ausfallschritt pathologisch)
  • Okkulomotorikstörungen (Sakkadengeschwindigkeit, vertikale Blickparese, Vestibulookulärer Reflex (VOR), Fixationssuppression des VOR)
  • Frontale Zeichen (z.B. Primitivreflexe oder motorische Perseverationen)
  • Zerebelläre Zeichen
  • Pyramidenbahnzeichen
  • Symptome einer kognitiven Leistungseinbuße
  • Symptome einer Apraxie
  • Schellong-Test
  • Symptome von Verhaltens- oder psychischen Störungen

Für das Staging stehen verschiedene Skalen wie Unified Parkinson’s Disease Rating Scale (UPDRS) oder Movement Disorder Society-sponsored revision of the Unified Parkinson's Disease Rating Scale (MDS-UPDRS) zur Verfügung.

Zur klinisch-neurologischen Überprüfung der Diagnose und zur Therapiekontrolle sollte der Patient nach drei Monaten und danach nach klinischem Bedarf (aber mindestens einmal im Jahr) untersucht werden.

Bei klinischem Verdacht auf ein IPS wird empfohlen, den Patienten zur Abgrenzung von sekundären Parkinson-Syndromen und anderen neurodegenerativen Erkrankungen an einen Spezialisten zur überweisen.

Mehr zum Thema

Schon Jahre bevor erste motorische Symptome auftreten, lässt sich laut deutschen Neurologen eine drohende Parkinson-Erkrankung durch einen Hauttest...

mehr

Wer unter Parkinson leidet, verströmt einen ganz besonderen „tierischen“ Geruch. Und das schon sehr früh im Krankheitsverlauf, lange bevor sich...

mehr

Patienten mit Parkinson haben deutlich öfter Probleme mit den Augen als gleichaltrige Vergleichspersonen ohne das Nervenleiden. Durch die...

mehr

Ein desorganisiertes Schlaf-Wach-Muster ist womöglich ein Prodrom für die Parkinsonerkrankung.

mehr
Labor

Zum Ausschluss symptomatischer Ursachen eines Parkinson-Syndroms sollte bei Diagnosestellung immer eine zerebrale Bildgebung (CT oder MRT) erfolgen.

Weiterführende Untersuchungen:

  • Fluordesoxyglucose Positronen-Emissions-Tomographie - FDG-PET (in besonderen, gut begründeten Fällen zur Abgrenzung anderer neurodegenerativer Erkrankungen, off-label)
  • Präsynaptische Dopamin-Single-Photonen-Emissions-Computertomographie – DAT-SPECT (bei klinisch unklarem Parkinson- oder Tremor-Syndroms zum Nachweis eines nigrostriatalen Defizites)
  • myokardiale 123MIBG-SPECT (zur Unterscheidung von IPS und Multisystematrophie)
  • validierte Geruchstestung (Frühsymptom)
  • Transkranielle Sonographie (nur erfahrene Untersucher)
  • Genetische Testung (auf Wunsch des Patienten, wenn mindestes zwei erstgradige Verwandte ebenfalls erkrankt sind oder bei Manifestation vor dem 45. Lebensjahr)
  • Liquor-Untersuchung (bei kognitiven Einschränkungen zur Abgrenzung einer Alzheimer-Demenz oder bei atypischem Verlauf zur Differenzialdiagnostik)
Mehr zum Thema

Könnte man den Verlauf einer Parkinsonerkrankung besser vorhersehen, ließen sich die Patienten besser versorgen. Hilfreich wären Bluttests, mit denen...

mehr
Differenzialdiagnostik

Wichtige Differenzialdiagnosen des Parkinson-Syndroms sind:

  • Vaskuläres Parkinson-Syndrom (subkortikale vaskuläre Enzephalopathie)
  • Normaldruckhydrozephalus
  • essenzieller Tremor
  • entzündliche ZNS-Erkrankungen
  • paraneoplastische Syndrome
  • Creutzfeldt-Jakob Erkrankung
  • Depression
Mehr zum Thema

Jeder Zehnte halluziniert im Laufe seines Lebens, Kinder etwas häufiger als Erwachsene. Aber handelt es sich dabei immer um ein pathologisches...

mehr

Treten Psychosen und Parkinsonsymptome gemeinsam auf, ist die Differenzialdiagnose oft nicht einfach. Abgegrenzt werden müssen ein medikamentös...

mehr

Bei Patienten mit diagnostizierter Stresserkrankung treten neurodegenerative Störungen häufiger auf. Insbesondere das Risiko für eine...

mehr
Pharmakotherapie und nichtinvasive Therapie

Mit der Therapie des IPS sollte rechtzeitig und effizient begonnen werden. Ziele der medikamentösen Therapie sind eine Linderung der motorischen, autonomen und psychischen Störungen, der Erhalt der Selbstständigkeit bei den Aktivitäten des täglichen Lebens, Verhinderung oder Verminderung von Pflegebedürftigkeit, ggf. Erhalt von Berufsfähigkeit, Ermöglichung der Teilhabe am sozialen Leben, Verbesserung der Lebensqualität und Vermeidung von Komplikationen.

Für die medikamentöse Behandlung des IPS stehen zahlreiche Medikamente zur Verfügung. Hierzu gehören:

  • Levodopa (in Kombination mit einem Decarboxylasehemmer)
  • Dopaminagonisten (Non-Ergot-Dopaminagonisten wie Piribidil, Pramipexol, Ropinirol, Rotigotin, Apomorphin undErgot-Dopaminagonisten wie Bromicriptin, Cabergolin, α-Dihydroergocriptin, Lisurid, Pigolid)
  • MAO-B-Hemmer (Selegilin, Rasagilin)
  • COMT-Inhibitoren (Entacapon, Tolcapon)
  • NMDA-Antagonisten (Amantadin, Budipin), •Anticholinergika (z.B. Biperiden)

Frühe Stadien des IPS: Hier werden zur symptomatischen Therapie Levodopa (möglichst niedrige, aber ausreichende Dosis), Dopamin-Agonisten oder MAO-B-Hemmer empfohlen. Dabei sollten Ergot-Dopaminagonisten nur eingesetzt werden, wenn die Therapie mit den schlechter verträglichen non-Ergot-Dopaminagonisten nicht ausreichend wirkt oder nicht vertragen wird. Ansonsten richtet sich die Auswahl der Medikamente nach Effektstärke, Nebenwirkungen, Alter des Patienten, Komorbiditäten und psychosozialem Anforderungsprofil.

Amantadin kann als Mittel der zweiten Wahl bei frühen IPS-Formen erwogen werden. Anticholinergika werden aufgrund des ungünstigen Nutzen-Schaden-Profils nicht als Mittel der ersten Wahl und schon gar nicht bei geriatrischen Patienten empfohlen. Einen Stellenwert haben sie möglicherweise bei einem nicht anders behandelbaren Tremor.

Therapie bei Spätkomplikationen:

Wirkfluktuationen (jeweils in Kombination mit Levodopa):

  • Dopaminagonisten
  • COMT-Hemmer
  • MAO-Hemmer
  • In schweren Fällen evtl. subkutane Apomorphin-Injektionen oder subkutane Pumpentherapie

Dyskinesien: Kombinationen verschiedener Antiparkinson-Medikamente, evtl.Amantadin

Nichtmedikamentöse Therapien:

  • -Physiotherapie
  • -Logopädie
  • -Ergotherapie
  • -Evtl. künstlerische Therapie (Musik, Tanz, Kunst Theater)
  • -Neuropsychologische Therapien
  • -Psychosoziale Betreuung
Mehr zum Thema

Bei der medikamentösen Therapie des M. Parkinson treten potenziell erhebliche Nebenwirkungen auf und mit der Zeit verlieren Präparate ihre Wirkung....

mehr

Der GLP-1-Agonist Exenatide gilt als Hoffnungsschimmer gegen M. Parkinson. Unklar bleibt jedoch, ob der Wirkstoff nicht nur die Symptome lindert,...

mehr

Demenz, Psychose, Stürze und Dysphagie kennzeichnen das letzte Stadium des M. Parkinson. Um die quälenden Symptome zu lindern und die Lebensqualität...

mehr

Wenn Patienten mit Parkinsonsyndrom altern, verändern sich Krankheitsbild und Therapieziele. Im Vordergrund steht, den Patienten im Leben zu halten....

mehr

Gesangsübungen verringern die Parkinson-Symptomlast und verbessern die Laune – ganz ohne Nebenwirkungen.

mehr

Neuroprotektion bei Parkinson – ein zweischneidiges Thema. Einerseits gibt es so viele Erfolg versprechende Ansätze wie nie. Andererseits ist schon...

mehr

Seit gut zwei Jahren dürfen Ärzte Cannabis als Medizin verschreiben und auf Kostenübernahme durch die Kassen hoffen. Ob die chronisch...

mehr

Ohne L-Dopa geht in der Parkinsonbehandlung kaum etwas, darin sind sich die Experten einig. Gestritten wird vielmehr um die Frage, was für und was...

mehr

Insulin wirkt auf vielfältige Weise auch im Hirn. Dia­betes, Insulinmangel und -resistenz beeinträchtigen Kognition und Motorik. Forscher hoffen, mit...

mehr

Demente mit nächtlicher Unruhe werden bisher häufig mit Benzodiazepinen und Neuroleptika ruhiggestellt. Dabei lässt sich der Tag-Nacht-Rhythmus auch...

mehr

Ambroxol kann mehr als zähen, festsitzenden Schleim lösen: Hoch dosiert und über längere Zeit genommen scheint der Hustenlöser die motorischen...

mehr

Bislang kümmern sich Palliativmediziner hauptsächlich um Krebspatienten im Endstadium. Doch auch Personen mit neuro­degenerativen Erkrankungen wie...

mehr
Invasive und Interventionelle Therapie

Tiefe Hirnstimulation

Die tiefe Hirnstimulation kann bei medikamentös nicht behandelbaren motorischen Fluktuationen und Dyskinesien oder einen medikamentös nicht kontrollierbaren Tremor eingesetzt werden.

Zusätzlich sollten folgende Bedingungen erfüllt sein:

  • -Symptome sprechen auf Levodopa an
  • -Keine Frühsymptome einer Demenz
  • -Keine signifikante Komorbidität
  • -Keine neurochirurgischen Kontraindikationen

Stimulierte Regionen:

  • Nucleus subthalamicus (am häufigsten eingesetzt)
  • Globus pallidus internus
  • Nucleus ventralis intermedius des Thalamus
Mehr zum Thema

Beim Parkinsonsyndrom denkt man nicht unbedingt primär an eine Therapie mit Botulinumtoxin. Bei einigen Symptomen hat sich das nervenlähmende Gift...

mehr

Viele Patienten mit Parkinson-Syndrom profitieren enorm von einer tiefen Hirnstimulation. Doch warum kommt sie erst zum Zuge, wenn die...

mehr

Lässt sich der Morbus Parkinson mit einer Zelltherapie dauerhaft in Schach halten? Britische Neurologen berichten über erstaunliche Langzeiterfolge...

mehr

Wann beim Parkinson der richtige Zeitpunkt für die tiefe Hirnstimulation gekommen ist, steht schon seit einigen Jahren zur Diskussion. Die Antwort...

mehr
Prävention

Eine Prävention des Parkinson-Syndroms ist nicht bekannt.

Mehr zum Thema

Personen, die häufig fettarme Milchprodukte konsumieren, erkranken mit größerer Wahrscheinlichkeit an Morbus Parkinson. Das legt zumindest eine...

mehr

Bisher ist es mit keinem Medikament gelungen, die Progression eines Morbus Parkinson aufzuhalten. Möglicherweise hilft regelmäßiger Sport.

mehr

Parkinson-Patienten geht es besser, wenn sie nicht mit Helicobacter pylori infiziert sind. Der Magenkeim scheint gleich in mehrfacher Hinsicht die...

mehr

Bei Parkinsonpatienten bleibt die Lebenserwartung nahezu unberührt, wenn die Betroffenen keine kognitiven Defizite aufweisen.

mehr

Parkinsonpatienten neigen zu niedrigen Vitamin-D-Spiegeln. Doch der Nutzen einer Supplementierung ist umstritten. Ein Schweizer Neurologe hat die...

mehr

Ob viel Koffein und erhöhte Uratwerte eine präventive Wirkung auf Parkinson haben, untersuchte ein Forscherteam.

mehr
Leitlinien

Deutsche Gesellschaft für Neurologie:
Idiopathisches Parkinson-Syndrom

Deutsche Gesellschaft für Neurologie:
Tremor

Forschung
Mehr zum Thema

Eine Appendektomie senkt offenbar das Risiko für Morbus Parkinson. Die potenzielle Erklärung: Der Wurmfortsatz enthält große Mengen des...

mehr

Mit Parkinsonismus ist die Lebenserwartung verkürzt. Bestimmte Patientensubgruppen sind besonders gefährdet.

mehr
Abrechnung

Verschenken Sie kein Honorar: Das „Gebühren-Handbuch digital“ ist die ideale Weiterentwicklung der Printausgabe des bekannten „Medical Tribune Gebühren-Handbuchs“ - statt 2000 Buchseiten der schnelle digitale Zugriff.

Was Ihnen die Abrechnung leichter macht:

  • die immer aktuelle Fassung von EBM und GOÄ (Einheitlicher Bewertungsmaßstab und Gebührenordnung für Ärzte)
  • Tipps und Experten-Kommentare zur Honorarabrechnung (EBM/GOÄ), graphisch aufbereitet und leicht verständlich
  • Kommentare von Kollegen lesen und selbst kommentieren
  • persönliche Notizen und Lesezeichen setzen

Zum Gebühren-Handbuch digital »

Fortbildungen

24.10.2020 | 8:30 Nürnberg

CME Fortbildung - Allgemeinmedizin/Innere Medizin

Details Anmelden Programm
24.10.2020 | 8:30 Regensburg

CME Fortbildung - Allgemeinmedizin/Innere Medizin

Details Anmelden Programm
31.10.2020 | 8:30 Konstanz

CME Fortbildung - Allgemeinmedizin/Innere Medizin

Details Anmelden Programm
Termin Fortbildung Ort  
24.10.2020 | 8:30

CME Fortbildung - Allgemeinmedizin/Innere Medizin

Details Anmelden Programm
Nürnberg
24.10.2020 | 8:30

CME Fortbildung - Allgemeinmedizin/Innere Medizin

Details Anmelden Programm
Regensburg
31.10.2020 | 8:30

CME Fortbildung - Allgemeinmedizin/Innere Medizin

Details Anmelden Programm
Konstanz
Alle Fortbildungen




Diese Informationen dienen ausschließlich der Aus- und Weiterbildung von Angehörigen und Studenten der medizinischen Fachkreise (z.B. Ärzte) und enthalten nur allgemeine Hinweise. Sie dürfen nicht zur Selbstdiagnose oder -behandlung verwendet werden und sind kein Ersatz für eine ärztliche Beratung oder Behandlung. Die jeweiligen Autoren haben die Inhalte nach bestem Wissen gepflegt. Dennoch sollten Sie die Informationen stets kritisch prüfen und mit zusätzlichen Quellen vergleichen. Die Autoren und die Betreiber von medical-tribune.de übernehmen keine Haftung für Schäden, die durch nicht-kontrollierte Anwendung von Empfehlungen und Inhalten entstehen. Beiträge, die Angaben zum Einsatz und zur Dosierung von Medikamenten machen, sind die persönliche Einschätzung der Autoren. Sie ersetzen nicht die Empfehlungen des Herstellers oder des behandelnden Arztes oder Apothekers.