Belegärzte als Teamplayer: Neues Konzept soll helfen, die kontinuierliche Betreuung von Krebspatienten zu sichern

Autor: Cornelia Kolbeck

Die Anzahl der Belegärzte ging in den vergangenen Jahren zurück. © iStock/alvarez

Die Anzahl der Belegärzte ging in den vergangenen Jahren zurück. Im Jahr 2007 gab es 5982 von ihnen, 2016 nur noch 4906. Ein Vertrag zur Versorgung onkologischer Patienten könnte das Interesse an der belegärztlichen Arbeit neu entfachen.

Der Entwurf für eine Ergänzung der Onkologie-Vereinbarung wurde im Rahmen der KBV-Vertragswerkstatt gemeinsam mit dem Berufsverband der Niedergelassenen Hämatologen und Onkologen (BNHO) und dem Bundesverband der Belegärzte (BdB) entwickelt. Ziel aller Beteiligten ist es, die Lebensqualität von Krebspatienten durch sektorenübergreifende Kompetenznetzwerke zu verbessern.

„Mit diesem Konzept haben wir einen konkreten Vorschlag entwickelt, wie Versorgung aus einer Hand unabhängig von den Sektorengrenzen funktionieren kann“, sagte der Vorstandsvorsitzende der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV), Dr. Andreas Gassen.

Am Beginn eines großen Umwandlungsprozesses

Er sieht die Ärzteschaft...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Benutzeranmeldung

Geben Sie Ihren Benutzernamen und Ihr Passwort ein, um sich an der Website anzumelden:

Anmelden

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.