AOK nimmt e-Training-Programme für Patienten in die HzV auf

Gesundheitspolitik Autor: Anke Thomas

Thinkstock

Die AOK Baden-Württemberg bezuschusst E-Learning-Programme von Hausmed: Patienten, die im Hausarztvertrag eingeschrieben sind und unter Depression oder Bluthochdruck leiden, können an den von Hausärzten begleiteten Kursen kostenlos teilnehmen.

HausMed ist eine Initiative des Deutschen Haus­ärzteverbandes. Die in der Regel zwölfwöchigen E-Learning-Programme zu verschiedenen Erkrankungen, die im Internet angeboten werden, dienen dazu, dass Versicherte „besser mit ihrer Krankheit zurechtkommen und gesundheitsfördernde Verhaltensweisen erlernen und diese verinnerlichen“, so AOK-Chef Dr. Christopher Hermann. Die Patienten werden während der Online-Kurse von der Hausarztpraxis unterstützt, indem z.B. Helferinnen in regelmäßigen Abständen bei Kursteilnehmern anrufen und diese zum Durchhalten motivieren.

Hausärzte, die Versicherte der AOK zur Teilnahme an o.g. Kursen motivieren und diese begleiten, erhalten dafür ein Extrahonorar. Die Bezahlung gliedert sich in zwei Bestandteile: Sobald sich der Teilnehmer bei HausMed registriert, erhält der Arzt für die Motivation des Patienten 10 Euro. Für die Betreuung während der Teilnahme erhält der Arzt 20 Euro beim Bluthochdruck-Programm und 30 Euro beim Depressions-Kurs.

Online-Gesundheitstraining mit telefonischer Betreuung

Dieses Honorar ist allerdings an die Bedingung geknüpft, dass der Teilnehmer vier von sechs Modulen in den ersten sieben Wochen absolviert hat und er durch eine Verah oder den Hausarzt telefonisch betreut wird (inklusive telefonischem Abschlussgespräch), erklärt Heiko Pappenberger, Pressereferent der AOK Baden-Württemberg.

In der Summe macht das je Schulungsteilnehmer 30 Euro für die Online-Schulung Bluthochdruck und 40 Euro für die Online-Schulung Depression, die der Hausarzt unter den genannten Voraussetzungen erhält.

E-Learning für Hausarztpraxen auch bundesweit möglich

HausMed steht Hausärzten auch bundesweit zur Verfügung. Hier erhält ein registrierter Hausarzt für Patienten, die sich für das Bluthochdruck-Programm anmelden, 25 Euro (also 5 Euro weniger) und für das Depressions-Programm 50 Euro (als 10 Euro mehr). Zudem ist die Teilnahme des Hausarztes bzw. des Patienten an weniger Bedingungen geknüpft als bei der AOK in Baden-Württemberg. Die telefonischen Rückfragen können z.B. auch durch eine MFA übernommen werden, eine Verah ist nicht erforderlich. Allerdings muss der teilnehmende Patient den Kurs in der Regel selbst bezahlen.