Gestationsdiabetes: Messgerät auf Rezept

Gesundheitspolitik Autor: Michael Reischmann

Blutzuckermessung während der Schwangerschaft ist wichtig. © zVg, shutterstuck/aslysun

Der GKV-Spitzenverband hat in einem Schreiben an DDG, BVND und weitere Verbände angekündigt, künftig Gestationsdiabetes als Indikation für Blutzuckermessgeräte im Hilfsmittelverzeichnis zu berücksichtigen. Zweifel an der Verordnungsfähigkeit scheinen damit ausgeräumt.

Es waren Krankenkassen in Bayern, die verkündeten, sie würden eine Verordnung von Blutzuckermessgeräten zulasten der GKV bei Frauen mit Gestationsdiabetes (GDM), die durch Ernährungsumstellung behandelt werden, nicht bezahlen. Laut Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses (G-BA) bestehe eine Erstattungspflicht nur bei insulinpflichtigen Diabetespatienten. Das berichtet Dr. Arthur Grünerbel, Vorsitzender der Fachkommission Diabetes in Bayern. Solange die Hersteller die Ärzte mit kostenlosen Messgeräten ausgestattet hatten, war die Abgabe an die schwangeren Patientinnen kein Thema gewesen. Als dieser Vertriebsweg aufgrund des Antikorruptionsgesetzes eingestellt wurde, kam die Frage nach der...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Benutzeranmeldung

Geben Sie Ihren Benutzernamen und Ihr Passwort ein, um sich an der Website anzumelden:

Anmelden

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.