Gesundheitsmonitor 2012: Das Ärzte-Image in der Bevölkerung

Gesundheitspolitik Autor: Michael Reischmann

thinkstock

IGeL kommen bei den Versicherten besser an, als es die Kritik von Krankenkassen und Verbraucherschützern erwarten lässt. Und Ärzte sollen das Streikrecht haben. Das zeigt der aktuelle Gesundheitsmonitor von Bertelsmann Stiftung und Barmer GEK.

Von den 1400 bis 1500 privat oder gesetzlich Krankenversicherten, die beim Gesundheitsmonitor Fragen zu IGeL beantworteten, gaben zwei Drittel an, dass ihnen schon einmal solche Leistungen angeboten wurden. Nur etwa jeder Vierte (27 %) lehnte ab. 28 % haben die Leistung einmal akzeptiert und selbst bezahlt, weitere 44 % taten es mehrfach.

„Die Antworten sind nicht völlig konsistent, was auf eine Unsicherheit der Beurteilung und eine teilweise noch unzureichende Informationsbasis hinweist“, schreiben die Autoren im Newsletter von Stiftung und Ersatzkasse.

Fast neun von zehn Befragten glauben, dass die Kassen IGeL-Angebote nicht bezahlen, weil sei „um jeden Preis Kosten senken wollen“. Dass die Kassen IGeL nicht erstatten, weil diese überflüssig seien, vermuten nur 32 %. Lediglich 44 % der Versicherten, Kassen- wie Privatpatienten gleichermaßen, meinen, dass IGeL größtenteils medizinisch überflüssig sind.

Ebenfalls weniger als die Hälfte bestätigt, dass es den Ärzten hier in erster Linie ums Geld und nicht um die Gesundheit gehe (41 %) bzw. dass sich durch IGeL das Vertrauensverhältnis zwischen Arzt und Patient verschlechtert (45 %). 81 % stimmen der These zu, IGeL seien gut, aber zu teuer.

Patienten befürworten Streikrecht für alle Ärzte

Ein weiteres interessantes Ergebnis der Umfrage ist: Rund 90 % von über 1700 Befragten befürworten ein Streikrecht für Ärzte zur Durchsetzung ihrer Interessen und erkennen darin sogar positive Nebeneffekte für Patienten. Die Autoren stellen fest, dass Streik als Grundrecht für alle Erwerbstätigen wahrgenommen wird – auch für selbstständige Ärzte.

Zudem sehe nur die Hälfte der Befragten in Streiks eine Interessenkollision, die zulasten der Patienten gehe. Dabei sind die Ärztestreiks aus dem Jahr 2006 noch vielen Befragten präsent: 56 % erinnern sich an Berichte im Fernsehen und in Zeitungen über das Ereignis. 

Zum Gesundheitsmonitor 2012:
Das Ärzteimage in der Bevölkerung: Im Schatten von „IGeL“ und „Zweiklassenmedizin“