Hausärzteverband plant Versorgungszentrum

Gesundheitspolitik Autor: Ruth Bahners

thinkstock

Nach den MVZ sollen jetzt die "HVZ" kommen. Der Haus­ärzteverband wird Hausärztliche Versorgungszentren (HVZ) aufbauen, sagte Hauptgeschäftsführer Eberhard Mehl auf der Medica 2015.

Der Verband plane, 2016 ein ers­tes HVZ an den Start zu bringen. "Die Idee ist, ältere Hausärzte mit jüngeren, vor allem Ärztinnen, zusammenzubringen", erläuterte Mehl. Die einen wollten langsam aussteigen, die anderen langsam einsteigen.

Mit der Möglichkeit zur Bildung fachgleicher Medizinischer Versorgungszentren habe der Gesetzgeber die rechtliche Möglichkeit für das HVZ geschaffen.

Keine Konkurrenz zu bestehenden Praxen

Ärztinnen seien für dieses Modell besonders interessant, weil Umfragen gezeigt hätten, dass vor allem junge Frauen an der Hausarztmedizin Interesse hätten, aber zugleich familienfreundliche Arbeitszeitmodelle wünschten. Idealerweise würden die Juniorpartnerinnen sich nach und nach in das HVZ einkaufen, um dann selbst oder mit Partnern die Praxis weiterzuführen.

"Damit wollen wir natürlich bestehenden Hausarztpraxen keine Konkurrenz machen", betonte Mehl. Vielmehr solle so dem Nachwuchs der Einstieg in die Hausarztmedizin erleichtert werden. Mehl rechnet mit vier Jahren, um das Projekt sauber aufzubauen.

Dieses werde allein von der Haus­ärztlichen Vertragsgemeinschaft und der Stiftung "Perspektive Hausarzt" gestemmt, nicht in Abhängigkeit z.B. von einer Krankenkasse.

Ein juristisch tragfähiges Konzept sei von Prof. Bernd Halbe aus Köln entwickelt worden und stehe kurz vor der Veröffentlichung. Das könnten gerne auch andere umsetzen – "wir erheben kein Copyright".


Quelle: Medical-Tribune-Bericht