Hoppe: Bisheriges Gesundheitssystem ist nicht mehr tragbar

Autor: AFP

Bundesärztekammer-Präsident Jörg-Dietrich Hoppe drängt auf eine gründliche Überarbeitung der Finanzierung des Gesundheitssystems. Angesichts der sinkenden Zahl sozialversicherungspflichtiger Beschäftigter sei das bisherige System nicht länger tragbar, sagte Hoppe am 23.5. im RBB-Inforadio.

"Wir haben jetzt noch 26 Millionen, und diese 26 Millionen mit ihren Arbeitgebern finanzieren ein gesetzliches Krankenversicherungssystem, das 92 Prozent der bundesrepublikanischen Bevölkerung versorgen soll, und da stimmt das alles nicht mehr." Mit weiteren Kostendämpfungsgesetzen sei das Problem nicht zu lösen. "Von denen hatten wir ja seit 1977 zehn oder noch mehr, die immer nur für ein paar Tage gewirkt haben", monierte Hoppe. "Hier drückt sich offenbar die Politik vor dem zweifellos sehr schwierigen Feld einer Finanzierungsreform der gesetzlichen Krankenversicherung."

In Magdeburg beginnt am Dienstag der 109. Deutsche Ärztetag. Die rund 250 Delegierten werden bis zum Freitag über die Neuausrichtung bei der Finanzierung des Gesundheitswesens und damit verbundene Konsequenzen für die Ärzteschaft diskutieren. Die Ärzte sehen durch weitere Sparmaßnahmen und Rationierungen das Niveau der Gesundheitsversorgung in Deutschland in Gefahr.