humedica-Hilfe in Tacloban angelaufen

Gesundheitspolitik Autor: MT

Der Taifung Haiyan hat auf den Philippinen ein Bild der Zerstörung hinterlassen. Die Hilfsorganisation humedica e. V. aus Kaufbeuren hilft.

In den vergangenen Stunden zeigte die Luftbrücke des philippinischen und amerikanischen Militärs zwischen Manila und Tacloban Wirkung: Hilfe kommt endlich an, dennoch bleibt die Situation in der zerstörten Stadt äußerst angespannt. In Kooperation mit der Airbus-Stiftung und Philippine Airlines wird am Freitag der Überführungsflug einer neuen A321 genutzt, um ein neues humedica Ärzteteam und dringend benötigte Hilfsgüter ins Katastrophengebiet zu bringen.

Hilfe erreicht Tacloban - Situation bleibt angespannt

"Wir sind sehr dankbar für diese großartige Möglichkeit, weitere Hilfe sehr schnell nach Tacloban zu befördern", sagte humedica-Geschäftsführer Wolfgang Groß. "Wir haben mittlerweile zwölf Einsatzkräfte in Tacloban, die ununterbrochen behandeln und die dringend diese Unterstützung mit weiteren Kräften und Hilfsgütern benötigten."


In Manila werden die Hilfsgüter auf eine Chartermaschine umgeladen und weiter nach Tacloban verbracht. Dieser letzte Teil der Reise wird finanziert von BILD hilft e. V. "Ein Herz für Kinder". Der komplette Katastropheneeinsatz läuft in Kooperation mit der schwedischen Organisation Scandinavian Children's Mission (SCM).


humedica dankt ausdrücklich allen Förderern und Unterstützern bis zu diesem Zeitpunkt herzlich und bittet weiterhin um konkrete Spenden für den Katastropheneinsatz auf den Philippinen:


 humedica e. V.
 Stichwort "Taifun Philippinen"
 Konto 47 47
 BLZ 734 500 00
 Sparkasse Kaufbeuren



Weitere, ständig aktualisierte Informationen unter www.humedica.org und www.facebook.com/humedica.

Quelle: Mitteilung "humedica e. V.", Kaufbeuren, 14.11.2013

Photobank / Fotolia