Masernvirus-Streit: Interview mit Dr. Bardens

Gesundheitspolitik Autor: Anke Thomas

privat

Die 100 000 Euro hat Dr. David Bardens – nach mittlerweile mehr als zwei Jahren Auseinandersetzung – zugesprochen bekommen. Allerdings war das ein steiniger Weg für den 30-Jährigen.

 

Herzlichen Glückwunsch zum gewonnenen Prozess, Dr. Bardens. Kaum jemand hat damit gerechnet, dass so schnell ein Urteil gefällt wird. Haben Sie das erwartet?
 

Dr. Bardens: Vielen Dank. Ich freue mich, dass Recht gesprochen wurde und dass das Gericht diesem Unsinn ein Ende bereitet hat. Der Gutachter hat in dem Prozess gemeint, dass der Nachweis, dass die Masern eine virale Erkrankung sind, sogar in „seltener Eindeutigkeit“ erbracht worden ist. Das hat die Richter überzeugt.

Sie haben von Dr. Stefan Lanka die 100 000 Euro eingefordert. Wie kam es dazu?
 
Dr. Bardens: Ich habe damals auf Dr. Lankas Homepage die Ausschreibung gesehen und habe ihn daraufhin angeschrieben, ob er das wirklich ernst meint. Er hat mir geantwortet, dass dies tatsächlich so sei. Daraufhin habe ich in der Unibibliothek Fachpublikationen herausgesucht und ihm die Beweise per Einschreiben und Rückschein zugesandt und mich bedankt, dass ich mit so wenig Aufwand 100 000 Euro verdienen konnte.

Wie hat Herr Dr. Lanka darauf reagiert?
 
Dr. Bardens: Erst einmal gar nicht. Ich habe immer wieder nachgehakt. Dann habe ich eine Kanzlei aufgesucht und die Rechtsanwältin meinte, ich hätte einen Rechtsanspruch auf die 100 000 Euro.
 
Der Schritt, vor Gericht zu ziehen, war sehr mutig und riskant. Dr. Lanka hat Anhänger und es gibt viele Impfgegner. Haben Sie irgendwelche Anfeindungen erlebt?
 
Dr. Bardens: Auf jeden Fall. Dr. Lanka hat mich auf seiner Homepage geradezu kriminalisiert. Hier war z.B. zu lesen, dass mit meiner Verhaftung wegen Beihilfe zu  massenhafter Körperverletzung, teils mit Todesfolge gerechnet würde. Ich habe Dr. Lanka daraufhin eine Unterlassungserklärung zugestellt und diese Aussagen mussten von der Homepage entfernt werden.
Zeitweise habe ich auch wegen anderer Impfgegner täglich meinen Namen gegoogelt und Beleidigungen, sogar einige schwere Bedrohungen vorgefunden, gegen die ich vorgegangen bin. Das geht so weit, dass ich heute, wenn ich mich in Deutschland aufhalte, unter Personenschutz stehe.

Sie leben in Skandinavien. Hat das etwas mit dem Prozess zu tun?
 
Dr. Bardens: Nein. Ich bin vor einem Jahr nach Skandinavien ausgewandert, weil die Arbeitsbedingungen in Deutschland gelinde gesagt eine Katastrophe waren. In Skandinavien bin ich jetzt in einem Gesundheitszentrum als Allgemeinmediziner beschäftigt und es geht mir gut.

Dr. Lanka hat angekündigt, dass er in Berufung gehen will. Glauben Sie das?
 
Dr. Bardens: Ich weiß es nicht, die Beweislage war ja sehr eindeutig. Außerdem sammeln sich immer höhere Kosten an: Die 100 000 Euro plus fünf Prozent Zinsen seit 2012 plus die Gerichtskosten plus die Kosten für die Unterlassungserklärung. Und die Berufung wird wieder erhebliche Summen verschlingen.
Ich habe jedenfalls bisher kein Geld gesehen und die Kosten für den Personenschutz muss ich z.B. selbst tragen. Das ist es mir aber wert. Schließlich sind die Behauptungen von Dr. Lanka, Masern seien psychosomatisch bedingt, ein Schlag ins Gesicht derjenigen, die die Folgen der Erkrankung tragen müssen.