Patient verstorben, Geld zurück? Kassen testen neuartiges Erstattungsmodell

Gesundheitspolitik Autor: Petra Spielberg

Teure Verfahren wie die CAR-T-Zell-Therapie sind über Pay-for-Performance-Verträge (P4P) geregelt. © iStock/Pattanaphong Khuankaew

Stirbt ein Patient, bekommt die Kasse Geld zurück – lässt sich mit diesem Ansatz die Patientenversorgung mit Innovationen revolutionieren? Die GWQ Service Plus AG der BKKen und das Pharmaunternehmen Novartis versuchen das bei einer hochpreisigen Heilmethode. Vertreter von Kassen, Herstellern und Ärzten nennen Einschränkungen.

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Benutzeranmeldung

Geben Sie Ihren Benutzernamen und Ihr Passwort ein, um sich an der Website anzumelden:

Anmelden

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.