Preisexplosion bei Carmustin beunruhigt die Fachgesellschaften

Gesundheitspolitik Autor: Cornelia Kolbeck

Carmustin wird zur Vorbereitung von Patienten zur Blutstammzelltransplantation eingesetzt. © Fotolia/Parilov

Krebsspezialisten äußern sich besorgniserregend über die Preisexplosion bei Carmustin. „Tumorkliniken und die betroffenen Krebspatienten sind dieser monopolistischen Preisgestaltung hilflos ausgeliefert“, heißt es.

Bereits 2015 hatte die Deutsche Gesellschaft für Hämatologie und Medizinische Onkologie e.V. (DGHO) auf das Problem steigender Preise bei Carmustin (Bis-Chlorethyl-Nitroso-Urea, kurz BCNU) aufmerksam gemacht.

Der Arzneistoff wird nach Angaben der DGHO seit mehr als 40 Jahren in der Behandlung von bösartigen Tumoren eingesetzt und ist inzwischen fester und unersetzbarer Bestandteil bei der Vorbereitung von Patienten zur Blutstammzelltransplantation. Zur Anwendung kommt Carmustin jährlich bei ungefähr 500 Kindern und Erwachsenen mit aggressivem Lymphknotenkrebs.

Es gibt nur noch einen Hersteller weltweit

Begonnen hat der enorme Preisanstieg 2013, als der frühere Patentinhaber...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Benutzeranmeldung

Geben Sie Ihren Benutzernamen und Ihr Passwort ein, um sich an der Website anzumelden:

Anmelden

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.