Rückzieher: Doch kein Bachelor of Science für Homöopathie!

Gesundheitspolitik Autor: Klaus Schmidt

Thinkstock

Den geplanten Stu­diengang „Bachelor of Science (Bsc) Homöopathie“ wird es vorerst nicht geben. Die federführende Steinbeis-Hochschule hat einen Rückzieher gemacht.

Eigentlich sollte im oberbayerischen Traunstein eine Homöopathie-Akademie entstehen, an der der akademische Grad des Bachelor of Science für Homöopathie erworben werden sollte.Der Studiengang sollte von einem Steinbeis-Transferinstitut unter Aufsicht der privaten Steinbeis-Hochschule Berlin (SHB) durchgeführt werden. 

Wie der Präsident der Hochschule, Professor Dr. Johann Löhn, mitteilte, wird die Planung des Studien­gangs eingestellt und die Genehmigung des Berliner Senats aus dem Jahre 2012 zurückgegeben.

„Öffentliche Diskussion hat sachliche Ebene verlassen“

Prof. Löhn begründete den Schritt damit, dass die öffentliche Diskussion über diesen Bsc die sachliche Ebene verlassen habe. "Für diese Ebene steht die SHB nicht zur Verfügung." Man wolle auch nicht, dass die Berliner Senatsverwaltung und die Akkreditierungsagentur stellvertretend dafür herhalten müssten.

Prof. Löhn möchte, dass innerhalb der akademischen "Community" geklärt wird, ob in dem Katalog "der inzwischen inflationären Anzahl von Studiengängen, die durchaus nicht immer den Eindruck von wissenschaftlichem Hintergrund vermitteln", ein Platz für Homöopathie ist.

"Dann wird man weitersehen. Die SHB wird sich an dieser Diskussion nicht beteiligen."

Anja Wilhelm, die Akademie-Leiterin in Traunstein, vermutet einen rein politischen Hintergrund für das Aus. Es liege nicht an eventuellen Mängeln im Konzept oder im Akkreditierungsprozedere.