Weltrekord bei Camp D

Autor: MT, Fotos: Novo Nordisk Deutschland

Mehr als 400 junge Menschen mit Typ-1-Diabetes trafen sich im Juli in Bad Segeberg. Dort wurde ein Mix aus Infomationen, Sport und Dialog geboten.

Am zweiten Juliwochenende stand Bad Segeberg zum vierten Mal ganz unter dem Eindruck von Camp D. Seit 2006 veranstaltet Novo Nordisk das größte Informationscamp Europas für junge Menschen mit Typ 1 Diabetes. 411 Teilnehmer zwischen 16 und 25 Jahren beschäftigten sich vier Tage lang mit Themen rund um Diabetes, tauschten sich mit Gleichgesinnten aus und nutzten intensiv das abwechslungsreiche Informations- und Sportangebot.


Betreut wurden die jungen Erwachsenen von 126 Diabetologen, Psychologen und Diabetesberatern, die auch beim Aufstellen eines besonderen Weltrekords rund um die Uhr im Einsatz waren. Camp D soll Betroffenen helfen, noch mehr Selbstbewusstsein und Sicherheit für ihr Leben mit der chronischen Stoffwechselerkrankung zu gewinnen.

 Rekordwetter mit perfektem Timing

Als sich die tagelang geschlossene Regenwolkendecke kurz vor dem letzten Wochenende über Schleswig-Holstein lichtete, schien es wie ein gutes Omen. Pünktlich zur Anreise strahlte die Sonne um die Wette mit den hochmotivierten Rekordanwärtern. Die hatten sich fest vorgenommen, den längsten Fackelstaffellauf von Menschen mit Typ 1 Diabetes auf die Beine zu stellen. 62 Stunden liefen die Fackelträger ohne Unterbrechung Tag und Nacht – und schafften es:

Weltrekord! Bossaball und Insulinpumpe

Auch das viertägige Programm mit dem einzigartigen Mix aus Informationen, Sport und Dialog wurde ein weiteres Mal begeistert angenommen: Bossaball und Stand-Up-Paddeling punkteten als neue Aktivangebote, die Koch-, Musik- und Filmworkshops waren bestens besucht. Besonders wichtig aber war die positive Resonanz auf das umfassende Informationsangebot. Ob Diabetes-Hund, Insulinpumpentherapie oder Diabetes in Straßenverkehr und Beruf – in den bis auf den letzten Platz gefüllten Workshops erhielten die Jugendlichen wertvolle Tipps und Antworten auf Fragen ihres Alltags

Teilnehmer-Stimmen: „Einmal nicht Außenseiter sein!“

Einer der wichtigsten Erfolgsfaktoren von Camp D ist allerdings nicht planbar: die einzigartige Atmosphäre des Zusammenhalts und der Solidarität untereinander. Ein Hauptgrund für die 23-jährige Lucy aus Stuttgart, zum dritten Mal dabei zu sein: „Das Besondere an Camp D ist, dass wir sozusagen alle im gleichen Boot sitzen. Ich kenne zu Hause niemanden mit Typ 1 Diabetes und finde es toll, hier auf Gleichgesinnte zu treffen.“


Die gleichaltrige Wiebke aus Karlsruhe hat sich mächtig ins Zeug gelegt, um endlich bei Camp D dabei sein zu können: „Als ich über das Camp gelesen habe, war ich sofort begeistert und wollte unbedingt teilnehmen. Damit ich dabei sein kann, habe ich mein Auslandssemester in Schweden um einen Monat verkürzt. Meine Erwartungen wurden mehr als erfüllt.“ Auch der 16-jährige Fabian aus Nürnberg ist zum ersten Mal dabei und genießt es, Gleichgesinnte um sich zu haben: „Ich habe Diabetes, seit ich sieben Jahre alt bin. Immer bin ich damit ein Außenseiter, und hier haben das einfach alle. Das ist ein tolles Gefühl. Ich bin beim nächsten Camp auf jeden Fall wieder dabei!“

Betreuer-Stimmen: „Bereichernde Erfahrungen“

Dass es im Rahmen von Camp D gelingt, junge Diabetespatienten in einer besonders wichtigen Lebensphase zu erreichen, überzeugt auch die ärztlichen Betreuer. „Camp D ist einzigartig – besonders für junge Erwachsene mit Typ 1 Diabetes, die an der Schwelle zu Ausbildung und Beruf stehen. Viele haben in ihrem bisherigen Leben nur ein bis zwei Betroffene persönlich gekannt und erleben ihre Erkrankung in diesem Umfeld erstmals als Normalität“, so Gregor Hess, Diabeteologe aus Worms. 


Simone von Sengbusch hat das Camp 2011 betreut und ist in diesem Jahr als Gast nach Bad Segeberg gereist. Die auf Diabetes spezialisierte Kinderärztin schätzt die ungezwungene Stimmung: „Camp D bietet Jugendlichen und jungen Erwachsenen eine fantastische Möglichkeit, sich zu ihrem Diabetes auszutauschen und neue Motivation zu schöpfen.“ Ingrid Stamm-Kloft ist überzeugte Camp D „Wiederholungstäterin“. Bereits zum dritten Mal ist die Diabetologin aus Remagen als Betreuerin dabei – und sammelt dabei immer wieder bereichernde Erfahrungen für ihre Praxis. „Nirgendwo sonst haben medizinische Betreuer und Patienten so viel Zeit für ungezwungene und mitunter sehr aufschlussreiche Gespräche über den Alltag mit Diabetes. Auch ich als Ärztin profitiere sehr von dem, was ich bei Camp D erfahren konnte.“

Die Zukunft gehört … — Camp D

Wie in jedem Jahr so gab es auch 2014 ein Motto bei Camp D. „Die Zukunft gehört mir“ steht für ein selbstbewusstes, aber vor allem eigenverantwortliches gesundes Leben mit Diabetes. Dass Camp D hierzu einen wichtigen Beitrag leisten kann, zeigen Ergebnisse der DAWN Youth Studie aus vergangenen Jahren: Mehr als 70 Prozent beobachteten zwei Jahre nach ihrem Camp D Besuch bei sich ein stärkeres Selbstbewusstsein, mehr als 50 Prozent der Befragten gaben an, ihren Diabetes zwischenzeitlich wichtiger zu nehmen.[1]

Ganz im Sinne von Changing Diabetes® will Novo Nordisk damit einen Beitrag dazu leisten, Diabetes zu verändern und das Leben von Menschen mit Diabetes zu verbessern. Unterstützt wurde Novo Nordisk beim Camp D dieses Mal von Platinsponsor Roche Diagnostics Deutschland.