Zoll kassiert illegale Arzneimittel-Lieferungen

Gesundheitspolitik Autor: Michael Reischmann

Thinkstock

Im Kampf gegen den Handel mit illegalen und gesundheitlich bedenklichen Arzneimitteln im Internet wurden vom 25.9. bis 2.10.2012 in 100 Staaten 3,75 Mio. Tabletten im Wert von 8 Mio. Euro beschlagnahmt und über 18 000 Websites gesperrt.

Die deutschen Zollstellen zogen während der „Operation Pangea V“ 530 ausländische Brief- und Paket­sendungen mit 68 000 Tabletten, Kapseln und Ampullen aus dem Verkehr. Darunter waren 2100 Ampullen mit Wachstumshormonen, die häufig zu Dopingzwecken eingesetzt werden, aber auch Potenz-, Verhütungs- und Schlankheitsmittel, klassische Schmerzmittel und Antidepressiva.

Die meisten Verbraucher seien sich der Gesundheitsrisiken von im Ausland online georderten Präparaten nicht bewusst, monieren Zoll und BKA. Und auch nicht der Tatsache, dass der Import hierzulande nicht zugelassener Medikamente durch Privatpersonen eine Ordnungswidrigkeit darstellt, die mit einer Geldbuße geahndet werden kann.

Boom bei Dopingmitteln plus Lifestyle-Bedarf

Die deutsche Polizei führte in diesem Jahr in 284 Fällen Ermittlungen gegen meist international organisierte Arzneimittelanbieter. Die illegalen Händler bieten ein breites Produktspektrum an, insbesondere leistungssteigernde und muskelaufbauende sowie sog. Lifestyle-Arzneimittel, u. a. zur Behandlung erektiler Dysfunktion, Haarwuchsmittel, Mittel zur Gewichtsreduktion und Appetitzügler.

Die Ermittlungsverfahren des Zollfahndungsdienstes wegen Arzneimittelkriminalität steigen von Jahr zu Jahr. Allein 2011 gingen die Fahnder 1300 Fällen nach (+ 42 % vs. Vorjahr). Davon betrafen 938 Verfahren (+ 90 %) ausschließlich den Handel mit oder die illegale Produktion von Dopingmitteln.

Beim Bundeskriminalamt gibt es den Flyer "Arzneimittelkauf über das Internet", der über Risiken beim Arzneimittelkauf im Internet und den sicheren Einkauf informiert. Auf www.zoll.de können sich Verbraucher mit den Bestimmungen zu Postsendungen aus dem Ausland vertraut machen.