Zusatznutzen eines Orphan Drug geprüft

Gesundheitspolitik Autor: Cornelia Kolbeck

Der Gemeinsame Bundesausschuss während einer Beratung. © Svea Pietschmann

Der Gemeinsame Bundesausschuss hat den Zusatznutzen für Daratumumab, zugelassen zur Therapie des multiplen Myeloms, bewertet. Für die Kombinationstherapie wird ein Hinweis auf beträchtlichen Zusatznutzen gesehen.

Eine Aufgabe des G-BA ist, den Zusatznutzen von erstattungsfähigen Arzneimitteln mit neuen Wirkstoffen zu bewerten. Der Zusatznutzen bei Orphan Drugs wird jedoch bereits durch die Zulassung als belegt angesehen. Der pharmazeutische Unternehmer muss dem G-BA in seinem Dossier nur die Zulassungsstudien vorlegen.

Das gilt jedoch nicht, wenn der Jahresumsatz für das Medikament (Apothekenverkaufspreis inkl. Umsatzsteuer) mit der gesetzlichen Krankenversicherung 50 Mio. Euro in den letzten zwölf Kalendermonaten überschreitet. Dann hat der pharmazeutische Unternehmer innerhalb von drei Monaten nach Aufforderung durch den Gemeinsamen Bundesausschuss, den Zusatznutzen gegenüber der zweckmäßigen...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Benutzeranmeldung

Geben Sie Ihren Benutzernamen und Ihr Passwort ein, um sich an der Website anzumelden:

Anmelden

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.