O-Ton Diabetologie

Der Podcast für Diabetesexpert:innen

Neue Diabetestechnologien und Behandlungsformen, aktuelle Forschungsergebnisse und Leitlinienupdates, Reizthemen der Gesundheitspolitik und der Digitalisierung – all dies sind Themen des Podcasts O-Ton Diabetologie. Dazu reden wir mit spannenden Persönlichkeiten aus der Diabetologie.

Den Podcast O-Ton Diabetologie gibt es alle 14 Tage mittwochs auf den gängigen Podcast-Plattformen. Abonnieren Sie uns und machen Sie auch gerne Themenvorschläge. Kontakt zur Redaktion unter: o-ton-diabetologie@medtrix.group


O-Ton Diabetologie Extra
Guardians for Health


Folge 1

Guardians for Health: Diagnostik und Therapie diabetesbedingter Nierenschäden

Werden Nierenprobleme bei Menschen mit Diabetes rechtzeitig erkannt? Wie kann deren Prävention besser werden? Was gibt es Neues zur Therapie? Diese Fragen beantwortet Professor Dr. Christoph Wanner, Leiter der Nephrologie des Uniklinikums Würzburg, in der ersten Folge dieser Podcast-Serie. Diese ist eine Zusammenarbeit mit „Guardians for Health: Diabetes – Mit Blick auf Herz und Niere“. Guardians for Health ist eine weltweite Kampagne, die von Boehringer Ingelheim initiiert und koordiniert wird.

Weitere Informationen:

Mit freundlicher Unterstützung der Boehringer Ingelheim Pharma GmbH & Co. KG Deutschland


Staffel 2

Für die Themen der zweiten Staffel haben wir uns eng mit der Deutschen Diabetes Gesellschaft (DDG) abgestimmt – wir besprechen gemeinsam mit bekannten Persönlichkeiten aus der Diabetologie, wo in der Diabetologie der Schuh drückt. Ganz wörtlich beim Diabetischen Fußsyndrom, hier berichten wir vom Kampf der DDG gegen vermeidbare Amputationen. Weitere Themen sind Ernährung, Psychodiabetologie oder die Digitale Patientenakte und DiGA.

Folge 11
23.11.2022

PD Dr. Killian Rittig: „Wir wollen die Amputationsrate verringern“

Das Motto der Tagung, die die Deutsche Diabetes Gesellschaft (DDG) dieses Jahr Ende November in Kooperation mit der Deutschen Gesellschaft für Angiologie in Wiesbaden ausrichtet, lautet „Diabetologie & Angiologie – Auf einem Bein kann man nicht stehen“. Dieser Slogan unterstreicht laut Dr. Rittig zum einen bezüglich des diabetischen Fußsyndroms, dass „sowohl die Angiologie als auch die Diabetologie gemeinsam versuchen wollen, die Amputationsrate in Deutschland zu verringern“. Zum anderen betone dieses Motto die enge Verzahnung der beiden Fachgebiete. Damit wolle man auch jüngere Kollegen und Kolleginnen ansprechen und dazu ermutigen, diese Doppel-Ausbildung zu ergreifen: „Das sind einfach zwei Fächer, die zusammengehören. Auch wenn sie, was die behandelnden Krankheiten angeht, so erst mal gar nicht zusammenzugehören scheinen. Aber aufgrund der hohen Inzidenz von Durchblutungsstörungen bei Diabetikern ist das einfach nicht zu trennen voneinander.“ Dies spiegle sich auch im klinischen Alltag wider und infolgedessen gebe es auch immer mehr Krankenhausträger, die beide Fachgebiete unter einem Dach subsumieren oder in Zentren vereinigen. Dies biete für junge Medizinerinnen und Mediziner mit Doppel-Ausbildung auch interessante Aufstiegschancen.

Ein weiterer Schwerpunkt des Gesprächs ist das Zweitmeinungsverfahren, auf das Patient*innen mit diabetischem Fußsyndrom, denen eine Amputation droht, mittlerweile einen Anspruch haben. Denn noch immer würden Amputationen durchgeführt, die mit einer besseren Diagnostik und neuen Therapieoptionen eigentlich vermeidbar wären. „Das ist natürlich ein absolutes No-Go. Das darf nicht sein. Das ist auch im Übrigen nicht leitliniengerecht“, so Dr. Rittig. Andererseits gebe es Umstände, in denen eine Minor-Amputation sogar die bessere Entscheidung sein kann: „Im konkreten Fall kann es unter Umständen – so paradox sich das anhören mag – für den Patienten von Vorteil sein, auf einen Zeh zu verzichten, […] als wochenlang im Krankenhaus zu liegen und zu versuchen, einen kleinen Zeh zu erhalten.“

Zudem berichtet Dr. Rittig über den kürzlich erfolgten Schritt, sich nach 20 Jahren als Klinikarzt nun mit einer eignen Praxis niedergelassen zu haben sowie über seine Aufgaben als Kongresspräsident der Diabetes-Herbsttagung – und wieso er all jenen empfiehlt, die es auch einrichten können, den Kongress vor Ort wahrzunehmen.

Weitere Informationen:


Folge 10
09.11.2022

Prof. Bernhard Kulzer: „Ich glaube, dass ich mittelgut mit Diabetes zurechtkäme“

Welche Rolle spielt die Psychologie im Leben der Menschen mit Diabetes und damit auch bei der Behandlung? Haben Menschen mit Diabetes mehr als andere Bedarf an psychologischer Beratung und Unterstützung? Und wie erkenne ich als Diabetologin oder Diabetologe, dass mein Patient eine depressive Verstimmung hat oder gar eine tiefergehende psychische Erkrankung?

Darüber reden die beiden MedTriX-Redakteure Günter Nuber und Jochen Schlabing in dieser Folge von O-Ton Diabetologie mit Professor Dr. Bernhard Kulzer, seit Jahrzehnten leitender Psychologe an der Diabetes-Klinik Mergentheim, wo er auch das Forschungsinstitut Diabetes-Akademie Mergentheim (FIDAM) leitet. Er ist Vorsitzender der Arbeitsgemeinschaft „Diabetes und Psychologie“ der Deutschen Diabetes Gesellschaft (DDG).

Denn psychologische Aspekte nehmen beim Diabetes und dessen Behandlung einen hohen Stellenwert ein: Menschen mit Diabetes müssen ihre chronische Erkrankung zunächst akzeptieren. Ebenso müssen sie lernen, damit im Alltag umzugehen und mit dem mitunter umfangreichen Therapie-Regime klarkommen. Doch auch eine zu intensive Beschäftigung mit dem eigenen Diabetes kann negative Folgen für die Psyche der Betroffenen haben. Es ist also nicht überraschend, dass Menschen mit Diabetes überdurchschnittlich häufig von depressiven Verstimmungen oder gar tiefergreifenden psychologischen Problemen betroffen sind, die oftmals ganz konkret mit der chronischen Stoffwechselerkrankung assoziiert sind.

Wie Behandler diese erkennen können und welche Behandlungsmöglichkeiten es gibt, erklärt Prof. Kulzer. Er verrät zudem, welche Patientengruppen besonders davon betroffen sein können, welche Bedeutung Patientenschulungen dabei haben und inwieweit technologische Diabetes-Hilfsmittel Fluch und Segen zugleich sein können. Darüber hinaus berichtet er, welche Aufgaben Fachpsychologen DDG wahrnehmen und wie die Weiterbildung dazu abläuft.

Außerdem gibt der Psychologe einen Einblick, wie er selbst mit einem Diabetes zurechtkäme, wenn er einen hätte, wieso er gerne ein Interview mit Halle Berry führen würde, zu welchen Fußballvereinen er hält und wie er am liebsten seine Urlaube begeht.

Weitere Informationen:


Folge 9
26.10.2022

DDG-Präsident Prof. Neu: „Habe ein gut bestelltes Feld vorgefunden“

Wie steht es um die Früherkennung und Versorgung von Kindern mit Typ-1-Diabetes in Deutschland? Wie ist die Diabetologie an deutschen Kliniken, in Schwerpunkt- und Hausarztpraxen einzuschätzen? Hat die Deutsche Diabetes Gesellschaft als Fachgesellschaft den ihr gebührenden Einfluss? Darüber reden Günter Nuber und Jochen Schlabing heute in O-Ton Diabetologie mit Professor Dr. Andreas Neu, Präsident der Deutschen Diabetes Gesellschaft (DDG) und erfahrener Kinder-Diabetologe.

Prof. Neu zieht nach eineinhalb Jahren DDG-Präsidentschaft, die stark von der Corona-Pandemie und dem Regierungswechsel beeinflusst wurden, ein Zwischenfazit und berichtet, wie er sich in sein Amt eingefunden hat. Er spricht über die Herausforderungen und den Stand der gesteckten Ziele, etwa die Umsetzung der Nationalen Diabetes-Strategie, die Implementierung von Schul-Gesundheitsfachkräften, die Förderung des diabetologischen Nachwuchses und die Weiterentwicklung der Digitalisierung. Einen Schwerpunkt legt er dabei auf die Ketoazidose-Prävention und die dazugehörige DDG-Kampagne, bei der er und sein Team außergewöhnliche Unterstützung von einem Vater einer seiner jungen Patientinnen bekommen hat.

Darüber hinaus gibt Prof. Neu einen Einblick in seine tägliche Arbeit als kommissarischer Ärztlicher Direktor an der Klinik für Kinder und Jugendmedizin des Universitätsklinikums Tübingen, und verrät, welche Musik er gerne hört und wie er sich fit hält.

Weitere Informationen:


Folge 8
12.10.2022

Wie macht man es den Menschen leichter, gesünder zu leben, Frau Bitzer?

Nach der Sommerpause geht der Podcast O-Ton Diabetologie in die nächste Runde – mit der Deutschen Diabetes Gesellschaft (DDG) als neuem Kooperationspartner. Als erste Gesprächspartnerin der zweiten Staffel ist Barbara Bitzer zu Gast, DDG-Geschäftsführerin und Sprecherin der Deutschen Allianz Nichtübertragbare Krankheiten (DANK), einem Zusammenschluss von 21 wissenschaftlich-medizinischen Fachgesellschaften, Verbänden und Forschungseinrichtungen.

Qua Amt ist Barbara Bitzer daher die richtige Ansprechpartnerin für die Frage, wie die steigende Inzidenz des Typ-2-Diabetes in Deutschland gestoppt werden könnte. Haben wir ein Problem mit Werbespots für ungesunde Lebensmittel auf allen Kanälen? Wie können insbesondere die Jüngsten in unserer Gesellschaft gegen solche Werbebotschaften geschützt werden? Gibt es in unserer Gesellschaft gut funktionierende Maßnahmen gegen Übergewicht und Bewegungsmangel – und wie können diese erfolgreicher umgesetzt werden? Und welche Maßnahmen müsste die Politik durchsetzen, damit ein gesünderer Lebensstil attraktiver wird – Stichwort Verhältnisprävention?

Antworten darauf liefert Barbara Bitzer im Gespräch mit den beiden MedTriX-Redakteuren Günter Nuber und Jochen Schlabing. Sie erzählt außerdem, welchen persönlichen Bezug sie zum Diabetes hat, womit sie sich in ihrer Arbeit für DDG und DANK beschäftigt und welche Vorhaben nun anstehen Außerdem verrät sie, wie es ihr gelingt, von ihren vielen beruflichen Aufgaben zu entspannen und einen Ausgleich zu finden.

Weitere Informationen:


Staffel 1

Themen der ersten Staffel sind unter anderem: Diabetes und Krebs – auf was muss man in der Vorsorge besonders achten? Welche Herausforderungen müssen niedergelassene Diabetolog:innen meistern? Die Arbeitsgemeinschaft Nachwuchs der Deutschen Diabetes Gesellschaft (DDG) – was treibt den diabetologischen Nachwuchs um? „A World Without 1“ – kann Typ-1-Diabetes besiegt werden? Und der Kids-Kurs und die Diabetologie in der DDR. Hören Sie rein und lernen Sie unsere spannenden Gäste kennen: Dr. Karsten Milek, Professor Dr. Anette-Gabriele Ziegler, von der AG Nachwuchs: Anna Edel, Maximiliane Knöfel und die beiden Brüder Micha und Jonas Kortemeier, Professor Dr. Hellmut Mehnert, Professor Dr. Wolfgang Rathman, Professor Dr. Hans Scherübl sowie Dr. Astrid Schmidt-Reinwald.

Folge 7
17.08.2022

Dr. Astrid Schmidt-Reinwald: „Den Patienten als Ganzes sehen“

Dr. Astrid Schmidt-Reinwald ist Ärztin in einer diabetologischen Schwerpunktpraxis in Trier. Ihre Praxis ist zertifizierte Fußambulanz DDG, Praxis für Psychodiabetologie und hausärztliche Versorgung sowie Akademische Lehrpraxis der Universität Mainz.

In dieser Folge des Podcasts O-Ton Diabetologie spricht sie mit Günter Nuber und Jochen Schlabing über die Herausforderungen, vor der niedergelassene Diabetolog*innen heutzutage stehen. Sie berichtet zum Beispiel von den Schwierigkeiten der Patientenversorgung in Zeiten der Pandemie, insbesondere bezüglich der Schulungen, sowie von der kritischen Ausbildungssituation angehender Mediziner*innen. Auch spricht sie über den Wandel, der in den letzten Jahren in der Diabetologie stattgefunden hat – weg von einer rein glukozentrischer Sicht, hin zu einer Perspektive, in der die Patient*innen mehr als Ganzes gesehen werden. Dabei kommt aus ihrer Sicht der niedergelassenen Diabetologie eine große Rolle zu.

Zwei besonders wichtige Themen sind für Dr. Schmidt-Reinwald die Versorgung des Diabetischen Fußsyndroms (DFS) sowie die psychologische Betreuung von Menschen mit Diabetes – beides bietet sie in ihrer Praxis an. Sie erklärt ausführlich, welchen Ansatz sie bei der Versorgung des DFS wählt und welche Schwierigkeiten der Kostendruck auch hier verursacht. Und sie berichtet, welche Aufgaben die Psychologin in ihrer Praxis übernimmt und wie wichtig diese Betreuung für ihre Patient*innen ist.

Weitere Informationen:

 


Folge 6
03.08.2022

Prof. Hans Scherübl über Diabetes & Krebs: „Männer sind richtige Vorsorgemuffel“

Er ist Chefarzt der Klinik für Gastroenterologie, Gastrointestinale Onkologie und Infektiologie am Vivantes Klinikum in Berlin und Sprecher der jüngsten Arbeitsgemeinschaft der Deutschen Diabetes Gesellschaft, der AG Diabetes und Krebs: In dieser Folge von O-Ton Diabetologie haben Günter Nuber und Jochen Schlabing mit Professor Dr. Hans Scherübl über das weithin noch wenig bekannte Zusammenspiel zwischen Diabetes – insbesondere Typ-2-Diabetes – und Krebs gesprochen.

Wie bedeutsam dieses Thema ist, zeigen die nackten Zahlen: Das Krebsrisiko ist bei Menschen mit Typ-2-Diabetes im Mittel um das 1,2- bis 1,7-Fache erhöht, die 5-Jahres-Prognose ist bei Betroffenen ungünstiger und sie weisen eine höhere Sterblichkeit auf. „Laut aktuellen Prognosen“, so Professor Hans Scherübl, „werden in den nächsten 10 bis 20 Jahren Übergewicht und Diabetes das Rauchen vom Platz Eins der vermeidbaren Krebsursachen verdrängen. Und Krebs ist inzwischen die häufigste Todesursache bei Typ-2-Diabetes“.

In dieser Folge des Podcasts O-Ton Diabetologie erklärt Professor Scherübl das Wechselspiel zwischen Diabetes und Krebs, berichtet, welche Krebsarten vermehrt bei Typ-2-Diabetes auftreten, wo es bezüglich der Vorsorge noch hakt und was hier besser gemacht werden kann. Zudem verrät er, wie er zur Medizin kam, wieso er in Berlin statt wie geplant in Heidelberg landete und welchen Ausgleich er in seiner Freizeit sucht.

Weitere Informationen:


Folge 5
20.07.2022

Prof. Wolfgang Rathmann liefert Zahlen zur Diabetes-Epidemie – und hat den Blues

Zu Gast in dieser Folge von O-Ton Diabetologie ist Professor Dr. med. Wolfgang Rathmann vom Deutschen Diabetes-Zentrum (DDZ), Leibnitz-Zentrum für Diabetes-Forschung an der Heinrich-Heine-Universität in Düsseldorf. Vor rund 25 Jahren haben er und sein Team am DDZ begonnen, die noch weiße Landkarte bezüglich der Epidemiologie des Diabetes zu füllen. Seitdem konnten so viele wichtige Daten geliefert werden, um das Krankheitsbild Diabetes in Deutschland besser zu quantifizieren und somit beispielsweise den Bedarf für die Prävention besser einschätzen zu können.

Mit den beiden MedTriX-Redakteuren Günter Nuber und Jochen Schlabing hat Professor Rathmann ausführlich über seine Arbeit gesprochen – auch über die Ergebnisse einer aktuellen, markanten Studie zum Zusammenhang zwischen Typ-2-Diabetes und COVID-19, deren Erstautor er ist. Darüber hinaus gibt er einen Ausblick auf die zu erwartende Diabetes-Prävalenz in den nächsten Jahren und welche Rolle Umwelteinflüsse und der soziale Status in diesem Zusammenhang spielen.

Doch wie gewohnt kommt auch die persönliche Note bei O-Ton Diabetologie nicht zu kurz und Professor Rathmann gibt dabei einen Einblick in sein musikalisches Schaffen als Mitglied einer Blues-Band – inklusiver kleiner Hörprobe.

Weitere Informationen:


Folge 4
06.07.2022

Prof. Dr. Hellmut Mehnert: „Joslin war für mich ein großes Vorbild“

Er begleitete die Weiterentwicklung des Insulins als Medikament, trieb die moderne Diabetes-Behandlung und -Forschung voran, etablierte strukturierte Diabetes-Schulungen in Deutschland und hatte Hunderte Schwangere mit Diabetes in einer Zeit erfolgreich betreut, in der es noch alles andere als selbstverständlich war, dass Mutter und Kind gesund bleiben – Prof. Dr. Hellmut Mehnert ist ein außergewöhnlicher Mediziner und Mensch. Denn der 94-jährige Münchner prägte nicht nur maßgeblich über Jahrzehnte die Diabetologie, er bewahrte sich dabei auch stets einen freundlichen und umgänglichen Charakter, beliebt bei Patient*innen und Wegbegleiter*innen.

Im Gespräch mit Günter Nuber und Jochen Schlabing gibt Prof. Mehnert einen Einblick in sein jahrzehntelanges Schaffen. Er verrät zudem, wer seine Vorbilder und Förderer waren, welchen Stellenwert Sport sowie Kunst in seinem Leben haben und welche besondere Beziehung er zur Familie Fuchsberger hat.

Weitere Informationen:


Folge 3
22.06.2022

Arbeitsgemeinschaft Nachwuchs der DDG: „Die jungen Wilden“ sind los

Die Diabetologie in Deutschland hat ein Nachwuchsproblem. Ein Weg, dem entgegenzuwirken, war die Gründung der AG Nachwuchs der DDG vor 5 Jahren. Das Team, das auch als „Die jungen Wilden“ bezeichnet wird, unterstützt den DDG-Vorstand darin, die Lehre und Karrieremöglichkeiten im Bereich der Diabetologie zu verbessern. So sollen wieder mehr interessierte Mediziner*innen und Naturwissenschaftler*innen für die Praxis, Klinik und Forschung gewonnen werden.

Auf dem Diabetes Kongress 2022 haben die Redakteure Günter Nuber und Michael Reischmann 4 Mitglieder der AG Nachwuchs getroffen und mit Ihnen gesprochen über ihre Aufgaben, die dabei auftretenden Herausforderungen und ihre persönlichen Ziele.

Weitere Informationen:


Folge 2
08.06.2022

„A World Without 1“ – kann Typ-1-Diabetes besiegt werden?

Prof. Dr. Anette-Gabriele Ziegler ist Direktorin des Instituts für Diabetesforschung am Helmholtz Zentrum München und eine weltweit renommierte Forscherin auf dem Gebiet des Typ-1-Diabetes.

Zusammen mit ihrem Team forscht sie an potenziell bahnbrechenden Konzepten, die darauf abzielen, Risikofaktoren für Typ-1-Diabetes zu identifizieren, die Manifestation der Autoimmunerkrankung möglich früh zu erkennen und diese mit speziellen Immuntherapien hinauszuzögern. Außerdem möchte Prof. Ziegler das Immunsystem von Betroffenen derart sensibilisieren, dass die Autoimmunreaktion gar nicht erst auftritt. Eine Welt ohne Typ-1-Diabetes käme so in Reichweite.

In der aktuellen Ausgabe von O-Ton Diabetologie spricht Prof. Ziegler mit den Diabetesredakteuren Günter Nuber und Jochen Schlabing über ihre Forschungsarbeiten. Und sie verrät, wie sie eher zufällig in der Diabetologie landete, welche besondere Verbindung sie zu Prof. Dr. Hellmut Mehnert hat und wieso sie sich jedes Jahr auf den Winter freut.

Weitere Informationen:


Folge 1
25.05.2022

„Avenger-Games im Schlaubetal“ – der Kids-Kurs und die Diabetologie in der DDR

Kaum jemand kann besser erklären, wie man Kinder und Jugendliche mit Typ-1-Diabetes stark fürs Leben macht, als Dr. Karsten Milek, Diabetologe aus Hohenmölsen. Bekannt wurde Dr. Milek mit dem jährlich stattfindenden KiDS-Kurs, prämiert mit dem Bundesverdienstkreuz am Bande und dem „Thomas-Fuchsberger-Preis“.

In diesem Jahr soll der KiDS-Kurs zum 29. Mal stattfinden – nach zwei Jahren Pandemie mit nicht ganz einfachen Voraussetzungen. Denn die Betreuung der Kinder und Jugendlichen ist aufwändig und erfordert viele Helfer:innen mit Diabetesfachwissen. Warum es sich für alle Beteiligten trotzdem immer lohnt, berichtet er im Gespräch mit den Diabetesredakteuren Günter Nuber und Jochen Schlabing von der MedTriX Deutschland.

Dr. Milek blickt auch zurück zum Anfang seines Berufslebens: Warum er mit Begeisterung Diabetologe wurde, was 100 Jahre Insulin für ihn bedeuten und welche Herausforderungen die Diabetestherapie in der DDR mit sich brachte.

Weitere Informationen:

 


Trailer
11.05.2022

Neues Format: O-Ton Diabetologie, der Podcast für Diabetesexpert:innen

Die Redaktion von O-Ton Diabetologie, dem Podcast für Diabetesexpert:innen, spricht alle zwei Wochen mit Persönlichkeiten aus der Diabetologie.

In der ersten Staffel sind unter anderem Professor Dr. Anette-Gabriele Ziegler vom Helmholtz-Zentrum München und der Diabetologe Dr. Karsten Milek, Gründer des Kids-Kurses, zu Gast.

O-Ton Diabetologie, das sind Günter Nuber, Leiter des Teams Diabetologie im Medienverbund der MedTriX Deutschland und Chefredakteur der diabetes zeitung, Michael Reischmann, Ressortleiter Politik und Wirtschaft am Standort Wiesbaden, sowie Jochen Schlabing, ebenfalls Redakteur der MedTriX Group.

Den Podcast O-Ton Diabetologie gibt es ab dem 25. Mai 2022 alle 14 Tage mittwochs auf den gängigen Podcast-Plattformen. Abonnieren Sie uns und machen Sie auch gerne Themenvorschläge.

Kontakt zur Redaktion unter: o-ton-diabetologie@medtrix.group

Podcast kostenlos abonnieren:

 Team

Günter Nuber, Leiter des Teams Diabetologie der MedTriX Deutschland und Chefredakteur der diabetes zeitung

Michael Reischmann, Ressortleiter Politik und Wirtschaft am Standort Wiesbaden

Jochen Schlabing, Redakteur der MedTriX Group