IMG  
 
  IMG
 
  Nr. 13 • 2020 • Neues aus der Kardiologie und Angiologie
 
 
 
 
 
Bei Mitochondrien-Defekten leiden insbesondere Herz, Niere und Pankreas
 
Mitochondriale Erkrankungen zählen zu den häufigsten hereditären Stoffwechselstörungen. Sie können sich mit jedem Symptom, in jedem Organ sowie in jedem Alter manifestieren und werden nicht selten durch Medikamente getriggert. mehr »
 
     
     
 
 
Neues aus der Kardiologie und Angiologie
 
 
 
 
   
   
Herzstillstand: Neuer Score für die Prognose  
   
Die meisten Patienten, die wegen eines akuten Herzstillstands in die Klinik eingeliefert werden, landen auf spezialisierten Stationen. Die dort möglichen Maßnahmen können ihre Überlebenschancen erheblich bessern, doch sind sie immer sinnvoll?  
 
Mehr »
 
 
Anzeige
 
Spannende Pro-Contra-Diskussionen zur antithrombotischen Therapie bei PCI
 
Ist Preloading beim ACS noch zeitgemäß und ist eine intravenöse Thrombozytenhemmung während der PCI bei Risikopatienten indiziert? Experten diskutierten diese Kontroversen in einem Symposium im Rahmen der 86. Jahrestagung und Herztage der DGK 2020.
 
Mehr »
 
 
 
 
 
   
   
Wie ein akutes Nierenversagen das Herz in Mitleidenschaft zieht  
   
Direkte Komplikationen eines akuten Nierenversagens wie Urämie und Hyperkaliämie lassen sich inzwischen rasch beheben. Das längerfristige Outcome aber bleibt verbesserungswürdig. Das liegt nicht zuletzt an den kardiovaskulären Konsequenzen.  
 
Mehr »
 
 
Anzeige
 
Apixaban bei venösen Thromboembolien: wie lange antikoagulieren?
 
Bei der Therapie venöser Thromboembolien (VTE) folgt auf die initiale Antikoagulation eine Erhaltungstherapie. Wann reichen drei bis sechs Monate, bei welchen Risikofaktoren wird eine längere Antikoagulation empfohlen? Ein Blick in die Leitlinien.
 
Mehr »
 
 
 
 
 
   
   
Mitralklappenprolaps: Risiko für plötzlichen Herztod dreifach erhöht  
   
Während manche Patienten mit Mitralklappenprolaps überhaupt keine Beschwerden entwickeln, drohen anderen lebensbedrohliche Arrhythmien. Sie leiden unter dem malignen Phänotyp. Um sie vor einem plötzlichen Herztod zu bewahren, muss man auf bestimmte…  
 
Mehr »
 
 
Anzeige
 
Pflichttext
 
 
 
 
 
   
   
Amyloid-Kardiomyopathie früh behandeln  
   
Hinter so mancher Herzinsuffizienz steckt eine bisher unerkannte Transthyretin-Amyloid-Kardiomyopathie. Gegen diese Form der Amyloidose gibt es wirksame Therapien, die – früh eingesetzt – Funktionsstörungen verhindern können.  
 
Mehr »
 
 
Anzeige
 
Würden Sie sich einen Stent ohne Messung einsetzen lassen?
 
Koronarphysiologische Messung: Leitliniengerechter Ischämienachweis. Nehmen Sie teil am Symposium von Abbott und Philips am 20.11. Unter Vorsitz von Prof. von zur Mühlen und Prof. Möllmann werden praxisrelevante Fallbeispiele diskutiert.
 
Anmelden
 
 
 
 
 
   
   
Wie man das akute Koronarsyndrom hinter der akuten Herzinsuffizienz erkennt  
   
Ein akutes Koronarsyndrom (ACS) zieht häufig eine akute Herzinsuffizienz nach sich, was die Diagnostik nicht gerade erleichtert. Doch gibt es Strategien, wie man dem versteckten ACS rasch und sicher auf die Spur kommt. Die initiale…  
 
Mehr »
 
 
Anzeige
 
Kornelia: Trotz Vorhofflimmern mit dem E-Bike PROaktiv in den Herbst
 
Auch im Herbst genießt Kornelia auf ihrem E-Bike die Bewegung an der frischen Luft. Dank Pradaxa® mit spezifischem Antidot ist sie dabei für mögliche Notfallsituationen wie eine Notoperation gut gerüstet.
 
> Zum Video
 
> Pflichttext Pradaxa®
 
 
 
 
Medizin und Markt
 
 
 
 
   
   
Gemeinsam gegen SARS-CoV-2  
   
Weltweit arbeiten Forscher und Pharmaunternehmen fieberhaft an einem Impfstoff gegen SARS-CoV-2. Und schon wenige Wochen nach Identifikation der genetischen Virussequenz sind rund 100 Kandidaten in der wissenschaftlichen Pipeline.  
 
Mehr »
 
 
Anzeige
 
 
 
 
Folgen Sie Medical Tribune auch auf Twitter und Facebook:
 
 
IMG   IMG   IMG
 
Praxisführung und Politik       Medizin-News für Ärzte
 
 
 
Dieser KardioLetter ist ein kostenloser Service der MedTriX GmbH. Abmeldungen für den KardioLetter werden in der Datenbank gelöscht (Datenschutzbestimmungen).  
 
KardioLetter abbestellen
 
Abonnieren Sie kostenlos auch
folgende Newsletter von uns:

Medical Tribune
PraxisLetter für Ärzte
CMELetter für Ärzte
OnkoLetter für Fachärzte
DermaLetter für Fachärzte
DiabetesLetter für Fachärzte
NeuroLetter für Fachärzte
PneumoLetter für Fachärzte
RheumaLetter für Fachärzte
GynLetter für Fachärzte
PädiatrieLetter für Fachärzte
HonorarLetter für Niedergelassene
InfoLetter mit Cartoon für Ärzte und Praxisteams
 
 
  MedTriX GmbH,
Unter den Eichen 5, 65195 Wiesbaden, Telefon 0611 9746-0, mtd-online@medtrix.group,
Registergericht Amtsgericht Wiesbaden, HRB 12808, Umsatzsteueridentifikationsnummer
DE206862684, Geschäftsführer: Stephan Kröck, Markus Zobel
 
     
  Wenn der Newsletter nicht richtig angezeigt wird, klicken Sie bitte hier für eine Online-Version.