Einsamkeit schwächt das Immunsystem

Autor: Dr. Anja Braunwarth, Foto: thinkstock

Einsamkeit ist nicht nur schlecht für die Seele, sondern auch fürs Immunsystem. Es treten vermehrt Virusinfektionen auf.

Dass die Gesundheit von Menschen in lieblosem Umfeld auf vielen Ebenen gefährdet ist, belegten schon frühere Untersuchungen. Jetzt haben sich US-Forscher mit dem Thema Einsamkeit (auch in einer schlecht funktionierenden Beziehung) beschäftigt.


200 Frauen, die eine Brustkrebstherapie hinter sich hatten, nahmen an der Studie teil. Sie waren im Schnitt 51 Jahre alt. Teilnehmerinnen, die über Einsamkeit klagten, wiesen im Vergleich zu den anderen deutlich höhere Titer gegen Zytomegalie-Viren aus der Familie der Herpesviren auf. Damit verbunden waren vermehrte Schmerzen, Depressionen und Fatigue.

CMV-Infektion: Einsamkeit als chronischer Stressor?

Für EBV fanden sich keine Titererhöhungen. Die ...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.