Anzeige
 
 
 
 
  IMG  
 
  IMG
 
  Nr. 28 • 2021 • Neues aus der Onkologie und Hämatologie
 
Anzeige
 
 
 
Multiples Myelom: Neue Chance für Patienten ab dem 1. Rezidiv mit Triplett KdD56
 
Von KdD56 (Carfilzomib mit Dexamethason+Daratumumab) können Patienten mit multiplem Myelom ab dem
1. Rezidiv profitieren.1,2 Das Triplett-Regime zeigte in der Zulassungsstudie CANDOR ein schnelles* und tiefes Ansprechen (CRΔ-Rate 29%).2 Mehr »
 
     
  Ref.  
  FI  
 
 
Neues aus der Onkologie und Hämatologie
 
 
 
 
   
   
Ewing-Sarkom: Diese Aspekte beeinflussen die Prognose  
   
Werden verschiedene Behandlungsschritte während der Therapie eines Ewing-Sarkoms verzögert, so wirkt sich das negativ auf das klinische Outcome aus. Darauf deutet eine neue Analyse der Studie Euro-E.W.I.N.G. 99 hin.  
 
Mehr »
 
 
Anzeige
 
Starke Partner in der 3rd-Line-Therapie des multiplen Myeloms
 
Wirksam: Zeitgewinn bis zur Progression Überzeugend: Verbessertes PFS in allen Subgruppen
Gute Verträglichkeit bei einfacher Anwendung

Aktuelle Fachinformation IMNOVID®
Aktuelle Fachinformation EMPLICITI®
 
Mehr erfahren
 
 
 
 
 
   
   
Trend zur Deeskalierung – Hypofraktionierung bei frühem Brustkrebs erwägen  
   
Bei den Fragestellungen zur Radiotherapie bei Frauen mit Brustkrebs deutete sich bei den Abstimmungen der Panelisten der diesjährigen St. Gallen International Breast Cancer Conference ein Trend zur De-Eskalation an. Speziell die Hypofraktionierung…  
 
Mehr »
 
 
Anzeige
 
Fachinformation
 
 
 
 
 
   
   
Coronaimpfung für Patienten mit CLL und Multiplem Myelom weniger wirksam  
   
Eine Impfung gilt als die wirksamste Methode, sich gegen eine Infektion mit SARS-CoV-2 oder zumindest gegen schwere COVID-19-Verläufe zu schützen. Personen mit malignen Bluterkrankungen scheinen jedoch weniger gut auf die Vakzine anzusprechen als…  
 
Mehr »
 
 
Anzeige
 
Der KEYTRUDA® Nebenwirkungs-Navigator
 
Mit diesem innovativen Online-Angebot können Sie sich jederzeit, mit wenigen Klicks und überall informieren, wie sie bei immunvermittelten Nebenwirkungen vorgehen sollten.
 
Schauen Sie jetzt rein! Hier klicken
Fachinformation
 
 
 
 
 
   
   
Erhaltung mit PARP-Inhibitor verlängert bei Eierstockkrebs Überleben um 13…  
   
Frauen mit rezidiviertem Ovarialkarzinom lebten in der SOLO2/ENGOT-­Ov21-Studie im Schnitt unter einer Erhaltung mit Olaparib ein Jahr länger als unter Placebo. Obwohl die Signifikanz ausblieb, erachten die Autoren das Ergebnis als klinisch relevant.…  
 
Mehr »
 
 
Anzeige
 
Zweite Zulassung von Sarclisa® (Isatuximab) beim Multiplen Myelom
 
Mit der Zulassungserweiterung von Sarclisa® (Isatuximab) in Kombination mit Carfilzomib/Dexamethason (Kd) kann der Anti-CD38-Antikörper beim Multiplen Myelom (MM) jetzt ab dem ersten Rezidiv eingesetzt werden.
 
Mehr »
MAT-DE-2103148-1.0-06/2021
 
 
 
 
 
   
   
B-Zell-Lymphome: die Qual der Wahl  
   
Das Therapiespektrum bei Leukämien und B-Zell-Lymphomen hat sich in den letzten Jahren deutlich erweitert. Noch fehlen zu den Neuerungen offizielle Algorithmen, welches Vorgehen für welche Patienten sinnvoll ist. Auf dem ASCO Jahreskongress gaben…  
 
Mehr »
 
 
Anzeige
 
CMV-Prophylaxe nach allogener HSZT: Das spricht für einen frühen Start!
 
Beeinflusst eine Cytomegalievirus-Prophylaxe die Häufigkeit oder Zeit bis zum Engraftment nach einer allogenen HSZT? Und wie oft tritt eine frühe CMV-Reaktivierung bei HSZT-Patienten auf? Wir haben ausgewählte Studienergebnisse zusammengefasst.
 
Mehr »
 
Fachinformation
 
 
 
 
 
   
   
PET nur eingeschränkt beim fortgeschrittenen Hodgkin-Lymphom nutzbar  
   
Trotz fortgeschrittenem Hodgkin-Lymphom ein möglichst langes progressionsfreien Überleben – so lautet das Therapieziel. Doch in diesem Stadium eignet sich eine PET nicht als Entscheidungshilfe für oder gegen eine intensivierte Chemotherapie. Somit…  
 
Mehr »
 
 
 
 
Langzeitfolge Tumor bei Übergewicht: Mehr Forschung und Information nötig
 
Dass Übergewicht und Typ-2-Diabetes das Risiko der Entwicklung von Tumoren erhöht, ist bereits bekannt. Weitere Studien müssen jedoch noch mehr ins Detail gehen und die genauen Mechanismen hinter dieser Risikobeziehung näher untersuchen.
 
Mehr »
 
 
 
 
 
   
   
Überlebensvorteil bei HR+/HER2- Brustkrebs durch CDK4/6-Inhibition hält an  
   
CDK4/6-Inhibitoren bilden in Kombination mit einem Aromatasehemmer bzw. mit Fulvestrant den Standard in der Erstlinie des HR+/HER2- fortgeschrittenen Mammakarzinoms. Weitere Evidenz hierzu liefern nun erweiterte Auswertungen zweier Phase-3-Studien…  
 
Mehr »
 
 
 
 
Fortgeschrittenes Ösophaguskarzinom: Chemofreie Erstlinie denkbar
 
Nivolumab verlängerte in der Studie CheckMate 648 das Gesamtüberleben therapienaiver Patienten mit fortgeschrittenem Speiseröhrenkrebs gegenüber dem bisherigen Standard. Und zwar sowohl in Kombination mit der Chemotherapie als auch im…
 
Mehr »
 
 
 
 
Medizin und Markt
 
 
 
 
   
   
Symptomlast runter, Lebensqualität rauf  
   
Moderne Tyrosinkinase-Inhibitoren machen’s möglich: Bei Polycythaemia vera bessern die Substanzen die Lebensqualität deutlich, bei chronischer myeloischer Leukämie ist die therapiefreie Remission drin.  
 
Mehr »
 
 
 
 
Ohne Chemo starten
 
Beim metastasierten nicht-kleinzelligen Lungenkarzinom kann Atezolizumab nun auch als Erstlinien-Monotherapie zum Einsatz kommen. Die Zulassungserweiterung ermöglicht eine Behandlung, die verträglicher als eine Chemotherapie ist und geeigneten…
 
Mehr »
 
 
 
Folgen Sie Medical Tribune auch auf Twitter und Facebook:
 
 
IMG   IMG   IMG
 
Praxisführung und Politik       Medizin-News für Ärzte
 
 
 
Dieser OnkoLetter ist ein kostenloser Service der MedTriX GmbH. Abmeldungen für den OnkoLetter werden in der Datenbank gelöscht (Datenschutzbestimmungen).  
 
OnkoLetter abbestellen
 
Abonnieren Sie kostenlos auch
folgende Newsletter von uns:

Medical Tribune
PraxisLetter für Ärzte
CMELetter für Ärzte
DermaLetter für Fachärzte
DiabetesLetter für Fachärzte
NeuroLetter für Fachärzte
PneumoLetter für Fachärzte
KardioLetter für Fachärzte
RheumaLetter für Fachärzte
GynLetter für Fachärzte
PädiatrieLetter für Fachärzte
HonorarLetter für Niedergelassene
InfoLetter mit Cartoon für Ärzte und Praxisteams
 
 
  MedTriX GmbH,
Unter den Eichen 5, 65195 Wiesbaden, Telefon 0611 9746-0, mtd-online@medtrix.group,
Registergericht Amtsgericht Wiesbaden, HRB 12808, Umsatzsteueridentifikationsnummer
DE206862684, Geschäftsführer: Stephan Kröck, Markus Zobel
 
     
  Wenn der Newsletter nicht richtig angezeigt wird, klicken Sie bitte hier für eine Online-Version.