Arthrose durch Fingerknacken?

Autor: Dr. Elisabeth Nolde, Foto: thinkstock

Der Frage, ob Fingerknacken bleibende Schäden an Knochen und Gelenke hinterläßt, gingen Kollegen aus Leipzig nach. Ergebnis: Entwarnung!

Wenn Kinder mit den Fingern knacken, fürchten besorgte Eltern, sie könnten sich damit eine Arthrose einhandeln. Doch dem ist offenbar nicht so, wie die Autoren einer retrospektiven Fall-Kontroll-Studie mit 215 allerdings älteren Personen (50–89 Jahre) herausfanden. 135 Teilnehmer hatten eine radiologisch nachgewiesene Fingerpolyarthrose, die Kontrollgruppe bestand aus 80 arthrosefreien Probanden.

Entwarnung für Fingerknacker


Insgesamt gaben 20 % der Studienteilnehmer an, mit den Fingern zu knacken. Die Prävalenz der Handarthrose unterschied sich jedoch nicht zwischen „Fingerknackern“ und Kontrollgruppe. So wies man bei 18,1 % der „Fingerknacker“ eine Arthrose nach, im Vergleichskollektiv...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.