Anzeige

Aktinische Keratose: Wie gut ist ein chemisches Peeling?

Autor: Dr. Elke Ruchalla

Diese aktinische Keratose käme für ein Peeling infrage. Diese aktinische Keratose käme für ein Peeling infrage. © Science Photo Library

Aktinische Keratosen gelten als Vorstufe von Plattenepithelkarzinomen der Haut. Experten raten daher, sie frühzeitig zu entfernen. Über die beste Methode reden sie sich aber noch die Köpfe heiß.

Bei multiplen aktinischen Läsionen ist eine Feldtherapie indiziert, um auch (noch nicht) sichtbare Veränderungen zu erfassen. Ein chemisches Peeling hat sich dabei als probate Methode erwiesen – direkte Vergleiche, die eine Überlegenheit der einen oder anderen Substanz nachweisen könnten, fehlen. Dr. Theresa Steeb von der Abteilung für Dermatologie am Universitätsklinikum Erlangen und ihre Kollegen haben sich daher in die Untiefen der medizinischen Literaturdatenbanken begeben und nach einschlägigen Studien gesucht. Für den Zeitraum 1995 bis 2018 fanden sie gerade einmal acht Arbeiten, die für die Auswertung eine Studienkohorte von insgesamt 170 Patienten bereitstellten.

Die…

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an online@medical-tribune.de.
Anzeige