Anzeige

Ceritinib ALK-Inhibitor gegen pädiatrische Tumoren einsetzbar

Autor: Petra Eiden

laut den Autoren sollte die Substanz in die Therapiestrategien für pädiatrische Patienten mit ALK-positiven Tumoren integriert werden. (Agenturfoto) laut den Autoren sollte die Substanz in die Therapiestrategien für pädiatrische Patienten mit ALK-positiven Tumoren integriert werden. (Agenturfoto) © iStock/EvgeniyShkolenko

In einer Phase-1-Studie wurde erstmals die optimale Dosis des ALK-Inhibitors Ceritinib für Kinder mit ALK-positiven Krebserkrankungen ermittelt. Zudem liefert die Untersuchung erste Hinweise auf eine Erfolg versprechende Wirksamkeit dieser Dosis bei zugleich handhabbarem Sicher­heitsprofil.

Veränderungen am Gen der Tyrosinkinase ALK*, die zu deren Überaktivierung führen, gelten heute als wichtige onkogene Treibermutationen bei einer Vielzahl von Krebserkrankungen. Dies trifft sowohl auf erwachsene als auch auf pädiatrische Patienten zu – doch der ALK-Inhibitor der zweiten Generation, Ceritinib, ist bislang nur für die Behandlung von Erwachsenen zugelassen.

Ceritinib zusätzlich zu einer Mahlzeit geben

Aus diesem Grund untersuchte die Arbeitsgruppe um Prof. Dr. Matthias Fischer von der Experimentellen Kinderonkologie an der Uniklinik Köln die optimale Ceritinib-Dosis und deren Wirksamkeit sowie Verträglichkeit bei pädiatrischen Betroffenen mit ALK-positiven Tumoren in einer…

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an online@medical-tribune.de.
Anzeige