Anzeige

Gegen Resistenzen Allogene CD19/CD22-CAR-T für stark vorbehandelte ALL-Erkrankte

Autor: Lara Sommer

Resistenzen gegen CAR-T-Zellen entstehen häufig durch Verlust von CD19. Bispezifität soll dies verhindern. Resistenzen gegen CAR-T-Zellen entstehen häufig durch Verlust von CD19. Bispezifität soll dies verhindern. © Alpha Tauri 3D -stock.adobe.com

CD19/CD22-bispezifische CAR-T-Zellen können möglicherweise stark vorbehandelten ALL-Patient:innen helfen. Wie zwei Fallbeispiele belegen, kann man diese sogar mehrfach geben.

30–60 % der Erwachsenen mit rezidivierter/refraktärer B-ALL, die mit CAR-T-Zellen behandelt wurden, erleiden ein Rezidiv. Oft geht dabei CD19 verloren. Eine Therapie, die zusätzlich auf CD22 abzielt, kann diesem Antigen-Escape möglicherweise entgegenwirken. Dr. Laurent Phely vom Universitätsklinikum Tübingen und Kolleg:innen berichten über zwei Erkrankte mit r/r B-ALL, die allogene, CD19/CD22-bispezifische CAR-T-Zellen erhielten.

Eine Patientin hatte bereits Chemotherapie, Blinatumomab, Inotuzumab-Ozogamicin und eine alloHSCT hinter sich. Beim ersten Therapieversuch mit den bispezifischen CAR-T-Zellen fiel deren Konzentration im Anschluss an die initiale Expansion ab und die Frau…

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an online@medical-tribune.de.