Anzeige

Begriff mit vielen Facetten: Die sensorunterstützte Pumpentherapie (SuP)

diatec journal: Lexikon Autor: Dr. Andreas Thomas

Zur SuP zählen sowohl Systeme, bei denen die Insulinpumpe rein manuell gesteuert wird, als auch solche mit automatischer Abschaltung. Zur SuP zählen sowohl Systeme, bei denen die Insulinpumpe rein manuell gesteuert wird, als auch solche mit automatischer Abschaltung. © patiwat – stock.adobe.com

Glukosesensor plus Insulinpumpe – ist das schon SuP? Die Bezeichnung ist inzwischen weitläufig und umfasst auch die Option, Algorithmen nach Kombination der beiden Geräte anzuwenden.

Der Begriff der sensorunterstützten Pumpentherapie (SuP) kommt aus dem Englischen (Sensor Augmented Pump Therapy [SAP]) und besagt, dass die Behandlungsform Insulinpumpentherapie durch die diagnostische Methode des kontinuierlichen Glukosemonitorings (CGM) unterstützt wird.

Die SuP betrifft zunächst jede beliebige Kombination von Insulinpumpe und CGM, unabhängig, ob die Daten durch die Pumpe unmittelbar genutzt werden oder nicht. Erstmals direkt kombiniert wurden die Systeme 2006 durch Medtronic in der ParadigmTM Real-Time (ParadigmTM RT). Dabei wurden die Glukosedaten auf dem Display der Insulinpumpe dargestellt, nahmen aber keinen Einfluss auf deren Insulin­abgabe. Im Prinzip wurde so…

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an online@medical-tribune.de.
Anzeige