Anzeige

Pankreaskarzinom Bestätigung des Goldstandards in der Therapie

ESMO 2021 Autor: Friederike Klein

Die perioperative Chemotherapie scheint ein wichtiger Weg zur Optimierung der Therapie von Patienten mit resektablem Pankreaskarzinom zu sein. Die perioperative Chemotherapie scheint ein wichtiger Weg zur Optimierung der Therapie von Patienten mit resektablem Pankreaskarzinom zu sein. © iStock/Dr_Microbe

Seit der Publikation der ersten Ergebnisse von PRODIGE 24/CCTG PA.6 gilt das modifizierte FOLFIRINOX-Regime als Standard zur adjuvanten Therapie des resezierten Pankreaskarzinoms. Den aktualisierten Daten zufolge starben innerhalb von fünf Jahren 14 % weniger Patienten. Eine perioperative Chemotherapie könnte der nächste Schritt sein.

An der Studie PRODIGE 24/CCTG PA.6 nahmen rund 500 Patienten mit Pankreaskarzinom nach R0- bzw. R1-Resektion und CA19-9-Spiegel < 100 U/ml teil. Innerhalb von 12 Wochen nach dem Eingriff erhielten 247 von ihnen eine adjuvante sechsmonatige Chemotherapie mit zwölf Zyklen modifiziertem FOLFIRINOX­ und 246 Erkrankte sechs Zyklen Gemcitabin.1 Primärer Endpunkt der Studie war das krankheitsfreie Überleben. Bereits während der vorzeitigen Datenauswertung bereits im Jahr 2018 nach median 33,6 Monaten erbrachte mFOLFIRINOX einen deutlichen Vorteil und wurde damit zum neuen Therapiestandard.

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an online@medical-tribune.de.
Anzeige