Anzeige

„Blutungsrisiko unter VKA wird im Alltag unterschätzt“

Medizin und Markt , Fortbildung Autor: Maria Weiß

Ist eine Transfusion von mindestens 2 EKs nötig, spricht man bereits von einer Major-Blutung. Ist eine Transfusion von mindestens 2 EKs nötig, spricht man bereits von einer Major-Blutung. © fotolia/toeytoey

Bei einem großen Teil der Patienten mit Vorhofflimmern ist eine antikoagulative Therapie zur Prävention von Schlaganfällen indiziert. Immer häufiger werden dabei NOAK statt der älteren Vitamin-K-Antagonisten eingesetzt.

Etwa 2 % der Bundesbürger leiden an Vorhofflimmern (VHF) und haben damit ein erhöhtes Risiko für thromboembolische Schlaganfälle. Mit dem CHA2DS2-VASc-Score lässt sich abschätzen, ob die Vorteile der Antikoagulation die Risiken überwiegen, erklärte Professor Dr. Dr. Manfred Groß vom Internistischen Klinikum München Süd. Männer, die zwei Punkte und neuerdings Frauen, die drei Punkte erreichen, sollten behandelt werden – das sind z.B. grundsätzlich über 65-Jährige mit Hypertonie oder alle über 75-Jährigen. Selbst bei einem Punkt können Kollegen nach den Leitlinien bereits eine Behandlung in Erwägung ziehen.

Die Schattenseite ist das erhöhte Blutungsrisiko unter Antikoagulation. Bei den…

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an online@medical-tribune.de.
Anzeige