Anzeige

Pädiatrischer Notfall Checklisten und 5R-Regel retten Kinderleben

Autor: Dr. Angelika Bischoff

Checklisten sind essenziell, um die Patientensicherheit zu verbessern. Checklisten sind essenziell, um die Patientensicherheit zu verbessern. © iStock/mucahiddin

Im Notfall haben Kinder oft schlechte Karten. Ihnen drohen falsche Medikamentendosierungen und Übertherapie. Mit einfachen Checklisten und klarer Kommunikation lassen sich potenziell tödliche Fehler vermeiden.

Medikamentenfehler passieren in Notfallsituationen bei Kindern häufiger als bei Erwachsenen, da die Dosierungen individuell berechnet werden müssen. Dazu kommt, dass Notfallteams in der Regel nicht auf Kinder spezialisiert sind. Wo die größten Stolperfallen liegen, fassen PD Dr. Jost Kaufmann vom Kinderkrankenhaus der Kliniken der Stadt Köln und Kollegen zusammen. Als generelles Hindernis sehen die Autoren, dass vor allem erfahrene Ärzte die Tatsache, dass sie fehlbar sind, immer noch zu wenig akzeptieren. Viele meinen, es nicht nötig zu haben, sich z.B. bei der Dosierung von Medikamenten an Tabellen zu orientieren.

Standardanweisungen Punkt für Punkt abzuarbeiten und sich an Checklisten…

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an online@medical-tribune.de.
Anzeige