Anzeige

Chemoimmuntherapie beim metastasierten Prostatakarzinom wirksam

Autor: Mascha Pömmerl

Neue Sicherheitssignale traten nicht auf. Neue Sicherheitssignale traten nicht auf. © heitipaves – stock.adobe.com

Reicht eine Androgendeprivation für die Behandlung des metastasierten kastrationsresistenten Prostatakarzinoms nicht aus, könnte eine Chemoimmuntherapie aus Nivolumab plus Docetaxel eine Option bieten. Darauf deuten zumindest die Ergebnisse aus der Studie CheckMate 9KD.

Schreitet das metastasierte kastrationsresistente Prostatakarzinom trotz Androgendeprivation voran, gehören zu den Therapieoptionen u.a. Docetaxel, Enzalutamid und bei einer BRCA-Mutation Olaparib. Nivolumab hatte bei unselektierten Patienten mit fortgeschrittenem Prostatakarzinom nur begrenzt gewirkt. Ob es mit Kombinationen anders ist, wurde in der mehrarmigen Phase-2-Studie CheckMate 9KD untersucht. Professor Dr. Karim Fizazi, Gustave Roussy, Villejuif, stellte die Ergebnisse aus Arm B vor.

In dieser Gruppe erhielten die Teilnehmer Nivolumab, Docetaxel und Prednison. Die Patienten waren zuvor chemotherapienaiv gewesen, hatten aber eine Therapie mit mindestens zwei neuen Androgenrezepto…

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an online@medical-tribune.de.
Anzeige